1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Us-sport
  6. >
  7. NBA-Playoffs: Schröder und die Lakers vor dem Aus

  8. >

Basketball-Profiliga

NBA-Playoffs: Schröder und die Lakers vor dem Aus

Los Angeles (dpa)

Den Los Angeles Lakers um Superstar LeBron James und Dennis Schröder droht das frühe Scheitern in den NBA-Playoffs. Der deutsche Nationalspieler erzielt keinen Punkt - und muss sich deutliche Kritik gefallen lassen.

Von Florian Lütticke und Maximilian Haupt, dpa

Lakers-Superstar LeBron James (r) wird von der Defense der Phoenix Suns gestoppt. Foto: Matt York/AP/dpa

Dennis Schröder übte nach seiner historisch schlechten Leistung für die Los Angeles Lakers Selbstkritik, LeBron James verließ fünf Minuten vor Ende des Desasters den Innenraum der Arena.

Durch die schmachvolle 85:115-Niederlage bei den Phoenix Suns steht der Titelverteidiger vor dem frühen K.o. in den NBA-Playoffs. Das Team um Basketball-Superstar James und den deutschen Nationalspieler Schröder liegt in der Erstrunden-Serie mit 2:3-Siegen zurück und muss nun zweimal nacheinander gewinnen, um das Aus doch noch abzuwenden.

«Ich muss sicherlich besser sein», sagte Schröder zu seiner eigenen Leistung. «Ich weiß nicht mal, ob ich mir Videos anschaue. Wir müssen das runterspülen.» Der 27-Jährige stand 26 Minuten auf dem Parkett, traf keinen seiner neun Feldwürfe und blieb ohne Punkt. Dies war ihm in der NBA zuletzt vor mehr als fünf Jahren noch im Trikot der Atlanta Hawks passiert. Angaben des Datendienstleisters Statmuse zufolge war Schröder der erste Lakers-Profi in einem Playoffspiel ohne Punkte, der gleichzeitig mindestens neun Feldwürfe abgab, seitdem das Team 1960 nach Los Angeles gezogen war.

«Er sah aus wie ein Rollenspieler, der sich in einem feindlichen Auswärtsumfeld unwohl fühlte, während es um viel ging», schrieb CBS Sports über Schröder. Die Internetseite erinnerte daran, dass der Aufbauspieler dem Vernehmen nach ein 84-Millionen-Angebot der Lakers für einen neuen Vierjahresvertrag abgelehnt hatte und nach dieser Saison auf einen hoch dotierten Kontrakt hofft. «Das ist nicht jemand, dem 84 Millionen bezahlt werden. Das ist nicht jemand, der dem auch nur nahekommt.»

Auch Superstar James konnte die Lakers ohne den verletzten Anthony Davis nicht retten. Beim aussichtslosen Stand von 73:105 ging er bereits gut fünf Minuten vor Ende in die Katakomben, um sich behandeln zu lassen. Zuletzt war der 36-Jährige am Knöchel verletzt gewesen. «Die haben uns in den Arsch getreten, so einfach ist das», sagte James. «Wir müssen es offensichtlich besser machen, um ein Spiel sieben zu erzwingen.»

Am Donnerstagabend empfangen die Lakers im heimischen Staples Center die Suns, zwei Tage später würde ein entscheidendes siebtes Duell wieder in Phoenix stattfinden. Doch damit es dazu kommt, braucht der Rekordmeister dringend eine Leistungssteigerung. «Sie spielen weich, sie spielen ohne Herz, ohne Stolz», kritisierte die Lakers-Legende Shaquille O'Neal als TV-Experte und ging auch Schröder indirekt an: «Zwei Starter hatten null Punkte. Wenn einer ausfällt, muss der nächste einen Schritt nach vorne treten.»

Die Brooklyn Nets stehen dagegen bereits in der zweiten Runde der NBA-Playoffs. Das Team der Basketball-Superstars Kyrie Irving, Kevin Durant und James Harden gewann 123:109 gegen die Boston Celtics und entschied die Serie insgesamt mit 4:1 für sich. Im Halbfinale der Eastern Conference treffen die Nets als nächstes auf die Milwaukee Bucks, die sich ihrerseits 4:0 gegen die Miami Heat durchgesetzt hatten. Harden gelang mit 34 Punkten und je zehn Rebounds und Vorlagen ein Triple Double. Irving kam auf 25 Zähler, Durant steuerte 24 Punkte bei.

In einer umkämpften Begegnung setzten sich die Denver Nuggets nach zweimaliger Verlängerung 147:140 gegen die Portland Trail Blazers durch und übernahmen in der engen Serie mit 3:2 die Führung.

Startseite

Dennis Schröder übte nach seiner historisch schlechten Leistung für die Los Angeles Lakers Selbstkritik, LeBron James verließ fünf Minuten vor Ende des Desasters den Innenraum der Arena.

Durch die schmachvolle 85:115-Niederlage bei den Phoenix Suns steht der Titelverteidiger vor dem frühen K.o. in den NBA-Playoffs. Das Team um Basketball-Superstar James und den deutschen Nationalspieler Schröder liegt in der Erstrunden-Serie mit 2:3-Siegen zurück und muss nun zweimal nacheinander gewinnen, um das Aus doch noch abzuwenden.

«Ich muss sicherlich besser sein», sagte Schröder zu seiner eigenen Leistung. «Ich weiß nicht mal, ob ich mir Videos anschaue. Wir müssen das runterspülen.» Der 27-Jährige stand 26 Minuten auf dem Parkett, traf keinen seiner neun Feldwürfe und blieb ohne Punkt. Dies war ihm in der NBA zuletzt vor mehr als fünf Jahren noch im Trikot der Atlanta Hawks passiert. Angaben des Datendienstleisters Statmuse zufolge war Schröder der erste Lakers-Profi in einem Playoffspiel ohne Punkte, der gleichzeitig mindestens neun Feldwürfe abgab, seitdem das Team 1960 nach Los Angeles gezogen war.

«Er sah aus wie ein Rollenspieler, der sich in einem feindlichen Auswärtsumfeld unwohl fühlte, während es um viel ging», schrieb CBS Sports über Schröder. Die Internetseite erinnerte daran, dass der Aufbauspieler dem Vernehmen nach ein 84-Millionen-Angebot der Lakers für einen neuen Vierjahresvertrag abgelehnt hatte und nach dieser Saison auf einen hoch dotierten Kontrakt hofft. «Das ist nicht jemand, dem 84 Millionen bezahlt werden. Das ist nicht jemand, der dem auch nur nahekommt.»

Auch Superstar James konnte die Lakers ohne den verletzten Anthony Davis nicht retten. Beim aussichtslosen Stand von 73:105 ging er bereits gut fünf Minuten vor Ende in die Katakomben, um sich behandeln zu lassen. Zuletzt war der 36-Jährige am Knöchel verletzt gewesen. «Die haben uns in den Arsch getreten, so einfach ist das», sagte James. «Wir müssen es offensichtlich besser machen, um ein Spiel sieben zu erzwingen.»

Am Donnerstagabend empfangen die Lakers im heimischen Staples Center die Suns, zwei Tage später würde ein entscheidendes siebtes Duell wieder in Phoenix stattfinden. Doch damit es dazu kommt, braucht der Rekordmeister dringend eine Leistungssteigerung. «Sie spielen weich, sie spielen ohne Herz, ohne Stolz», kritisierte die Lakers-Legende Shaquille O'Neal als TV-Experte und ging auch Schröder indirekt an: «Zwei Starter hatten null Punkte. Wenn einer ausfällt, muss der nächste einen Schritt nach vorne treten.»

Die Brooklyn Nets stehen dagegen bereits in der zweiten Runde der NBA-Playoffs. Das Team der Basketball-Superstars Kyrie Irving, Kevin Durant und James Harden gewann 123:109 gegen die Boston Celtics und entschied die Serie insgesamt mit 4:1 für sich. Im Halbfinale der Eastern Conference treffen die Nets als nächstes auf die Milwaukee Bucks, die sich ihrerseits 4:0 gegen die Miami Heat durchgesetzt hatten. Harden gelang mit 34 Punkten und je zehn Rebounds und Vorlagen ein Triple Double. Irving kam auf 25 Zähler, Durant steuerte 24 Punkte bei.

In einer umkämpften Begegnung setzten sich die Denver Nuggets nach zweimaliger Verlängerung 147:140 gegen die Portland Trail Blazers durch und übernahmen in der engen Serie mit 3:2 die Führung.

Startseite