1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Motorsport
  6. >
  7. Darüber spricht das Fahrerlager in Spa-Francorchamps auch

  8. >

Formel 1

Darüber spricht das Fahrerlager in Spa-Francorchamps auch

Spa-Francorchamps (dpa)

Lewis Hamilton bleibt auf dem Weg zu seinem achten Formel-1-Titel hochmotiviert. Fernando Alonso hat immer noch nicht genug, während Teamkollege Esteban Ocon viel Zeit am Handy verbringt.

Von dpa

Ferrari-Pilot Charles Leclerc (l) und Max Verstappen vom Team Red Bull Racing nehmen an einer Pressekonferenz teil. Foto: Xpbimages/POOL Xpbimages.com/dpa

In Spa-Francorchamps startet die zweite Hälfte der Formel-1-Saison. Noch zwölf Rennen stehen an, wenn die Corona-Pandemie die Austragung aller Veranstaltungen zulässt.

Nicht nur über das enge Titelduell wird in den Tagen vor dem Großen Preis von Belgien am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) im Fahrerlager gesprochen. Derzeit führt Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes mit acht Punkten Vorsprung knapp vor Max Verstappen im Red Bull.

EMOTIONAL: Zwei Jahre nach dem Unfalltod von Anthoine Hubert bewegt das Schicksal die Formel-1-Welt weiter. Der Franzose verlor im August 2019 sein Leben in Spa-Francorchamps bei einem Horror-Crash. Sein Freund und langjähriger Weggefährte Pierre Gasly von Alpha Tauri legte am Donnerstag an der Unfallstelle Blumen nieder. Hubert verunglückte im Rennen der Formel 2 und galt als Kandidat für die Motorsport-Königsklasse.

VIEL GETIPPT: Sein überraschender erster Grand-Prix-Sieg hat Esteban Ocon viel zusätzliche Arbeit beschert. «Ich habe drei ganze Tage damit verbracht, Leuten zu antworten», sagte der Franzose. In Budapest setzte sich der Alpine-Fahrer vor der Sommerpause durch und bekam anschließend unzählige Glückwunsch-Nachrichten. Am meisten hat sich der 24-Jährige über Mitteilungen von Familie und engen Freunden gefreut, aber auch Prominente schrieben ihm. Zum Beispiel Jean Alesi, der frühere Formel-1-Fahrer aus seinem Heimatland. «Ich gebe mein bestes, wirklich jedem zu antworten», sagte Ocon.

MYKONOS: Geplant war das zwar nicht, aber in der Sommerpause trafen sich viele Piloten auf der griechischen Urlaubsinsel Mykonos. «Es war quasi das halbe Fahrerfeld da», erzählte Ferrari-Star Charles Leclerc und lachte. Eigentlich war er mit Familie und Freunde angereist, zu einem spontanen Essen kam es aber auch mit Nicholas Latifi und George Russell (beide Williams). Auch Mick Schumachers Teamkollege Nikita Masepin gehörte zu den Gästen auf der Luxus-Insel im Ägäischen Meer.

MOTIVIERT: Lewis Hamilton war die rund vierwöchige Sommerpause fast ein bisschen zu lang. «Sie war trotzdem dringend nötig», sagte der Weltmeister vor dem zwölften von 23 Saisonläufen. Er sei «ein bisschen gereist, nicht besonderes», sagte der Brite. Für den Mercedes-Pilot war es trotzdem wichtig, sich auszuruhen und nun gestärkt in den engen Kampf um die Weltmeisterschaft mit Max Verstappen zu gehen. «Jetzt sind wir zurück, das ist großartig», sagte der 36-Jährige.

WEITER GEHT'S: Der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso hat mit 40 Jahren noch lange nicht genug von der Formel 1. Auch in der kommenden Saison fährt der Altmeister aus Spanien für Alpine, das Nachfolgeteam des Renault-Rennstalls. «Es hat nur eine Minute gedauert, die Entscheidung zu treffen», sagte Alonso in Belgien: «Für mich war immer klar, dass ich weitermachen will.» Das Team habe Vertrauen in ihn, deswegen kam es folgerichtig zur Verlängerung, sagte er.

FORTSETZUNG: Die beliebte Doku-Serie über die Formel 1 geht weiter. Im Frühjahr 2022 wird beim Streamingdienst Netflix bereits die vierte Staffel ausgestrahlt. Hauptthema ist die aktuelle Saison mit dem Titelkampf zwischen Hamilton und Verstappen. «Drive To Survive» gilt als ein Erfolgsprojekt, mit dem über die vergangenen Jahre viele neue Fans auf der ganzen Welt gewonnen werden konnten. Die Serie zeigt exklusive Einblicke hinter die Kulissen der Motorsport-Königsklasse.

Startseite