1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Handball
  6. >
  7. Umbruch im DHB-Team: Kapitän Gensheimer tritt zurück

  8. >

Handball-Nationalmannschaft

Umbruch im DHB-Team: Kapitän Gensheimer tritt zurück

Stuttgart (dpa)

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft steht nach dem schwachen Olympia-Abschneiden vor einem personellen Umbruch. Kapitän Gensheimer und Rückraumspieler Weinhold treten zurück, andere pausieren.

Von Nils Bastek, dpa

Uwe Gensheimer beendet seine Karriere in der deutschen Handball-Nationalmannschaft. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Kapitän Uwe Gensheimer tritt ohne Krönung ab, Abwehrchef Hendrik Pekeler braucht erst mal eine längere Pause: Die deutschen Handballer verlieren nach dem enttäuschenden Olympia-Turnier langjährige Säulen und stehen nun vor einem radikalen Umbruch.

Denn neben Gensheimer erklärte auch Rückraumspieler Steffen Weinhold seinen Rücktritt aus der DHB-Auswahl, Torwart-Routinier Johannes Bitter will nach der verpassten Medaille in Japan nur noch im Notfall einspringen. Und Pekeler lässt künftige Einsätze im Nationaltrikot offen.

Bundestrainer Alfred Gislason bemühte sich in einer Mitteilung des Deutschen Handballbundes (DHB) um Gelassenheit. «Alle vier werden der Nationalmannschaft fehlen, aber das ist der Lauf der Dinge. Auf ihren Positionen werden wir neue Spieler mit anderen Qualitäten sehen», erklärte Gislason. DHB-Präsident Andreas Michelmann dankte den Routiniers für ihre Leistungen. «Alle vier sind Gesichter unserer Sportart, haben das Publikum begeistert und viele Kinder motiviert, ihnen als kleine Handballer nachzueifern», sagte der 61-Jährige.

DHB-Auswahl vor Neustart

Wenige Monate vor der Europameisterschaft im Januar in Ungarn und der Slowakei steht die DHB-Auswahl damit auf einigen Positionen vor einem personellen Neustart. Der 34-jährige Gensheimer spielte zuletzt beim Olympia-Turnier in Japan zwar nur noch eine Nebenrolle, hatte davor aber jahrelang zu den Stützen des Teams gezählt. Nach seinem Länderspiel-Debüt im November 2005 feierte er 2016 seinen größten Erfolg im DHB-Trikot, als er mit dem Team Bronze bei Olympia in Rio gewann. Die Krönung blieb dem früheren Weltklasse-Linksaußen der Rhein-Neckar Löwen im Nationalteam aber verwehrt: Beim sensationellen Gewinn des EM-Titels Anfang 2016 hatte er verletzt gefehlt.

Dennoch blickt er zufrieden auf seine Zeit im DHB-Shirt zurück. «Nationalspieler zu werden, war ein Kindheitstraum. Den Adler auf der Brust zu tragen und Kapitän der Nationalmannschaft zu sein, war für mich immer eine riesige Ehre», sagte Gensheimer. Doch zumindest aus sportlicher Sicht dürfte Bundestrainer Gislason seinen Rücktritt verkraften. Deutlich schwerer wiegt dagegen der Verlust von Weltklasse-Abwehrspieler Pekeler (30) und Rückraumspezialist Weinhold (35), auch der mittlerweile 38-jährige Bitter ist noch immer einer der besten deutschen Torhüter.

«Was ich an Steffen und Peke habe, weiß ich seit unserer gemeinsamen Zeit beim THW Kiel», sagte Gislason über die beiden Profis des deutschen Meisters. «Und Jogi, den ich noch als jungen Mann beim SC Magdeburg kenne, ist ein extrem erfahrener Torwart.» Selbst zuletzt in Japan, wo die deutsche Mannschaft bereits im Viertelfinale gegen Ägypten ausgeschieden war und damit die angepeilte Medaille verpasste, zählten Pekeler, Weinhold und Bitter noch zu den besseren Spielern einer ansonsten schwachen Auswahl. Vor allem Pekeler hatte sich seit seinem Länderspieldebüt im März 2012 Schritt für Schritt zu einem der herausragenden Defensivspezialisten der Welt entwickelt.

Pekeler entscheidet sich für die Familie

«Handball hat mich geformt und tut das noch immer, aber ich bin auch Vater von drei kleinen Kindern. Jetzt habe ich mich für meine Familie entschieden, die mich braucht», sagte Pekeler. Ob er überhaupt nochmal für die Nationalmannschaft auflaufen wird, lässt der Routinier offen. Zunächst wolle er eine «längere Pause» einlegen, hieß es in der DHB-Mitteilung. Für die anstehende EM im nächsten Winter wird Gislason also ziemlich sicher nicht mit ihm planen können.

Der Isländer steht damit nun vor einer besonderen Herausforderung. Innerhalb weniger Monate muss er eine Mannschaft formen, die den Verlust ihrer Routiniers auffangen und im Idealfall auch um den EM-Titel mitspielen kann. Seit dem äußerst erfolgreichen Jahr 2016 sehnt sich der DHB nach dem Gewinn eines weiteren Titels. Immerhin gibt es für den 61-Jährigen zumindest auf einigen Positionen schon Alternativen, mit denen er die Verluste kompensieren könnte.

Auf Linksaußen hatte Marcel Schiller schon in Japan und auch davor bei der WM in Ägypten häufig den Vorzug vor Gensheimer bekommen. Im Tor bleibt Andreas Wolff die Nummer eins, dahinter dürfte ein Talent wie Till Klimpke nun größere Einsatzchancen bekommen, auch Routinier Silvio Heinevetter ist noch da. Weinholds Rolle könnte der hochveranlagte, zuletzt aber häufig verletzte Fabian Wiede übernehmen. Und in der Abwehr? Patrick Wiencek und Johannes Golla sind die ersten Kandidaten für die Defensivzentrale, doch allein die Ausstrahlung und Souveränität Pekelers werden dem Team fehlen. Wenige Monate bleiben dem Bundestrainer, um dafür eine Lösung zu finden.

Startseite