E-Sport-Stadtmeisterschaft geht in die zweite Runde

Wer gewinnt den DZ-Controller?

Dülmen. Die E-Sport-Stadtmeisterschaft geht in die zweite Runde. Die Premiere im vergangenen Jahr gewann Amin Chaabo von der TSG Dülmen. Kann er den von der DZ gestifteten Wanderpokal in Form eines Controllers verteidigen?

Jürgen Primus

E-Sport-Profi Julius Kühle (r.) in Diensten des FC Schalke 04 zeigte dem Dülmener Stadtmeister Amin Chaabo nach der Premiere im vergangenen Jahr, was die virtuellen Kicker an der Konsole alles zu leisten im Stande sind. Foto: privat

Jetzt, wo die Fußball-Saison für alle Dülmener Kicker offiziell beendet ist, sorgt Dominik Brocks für Ersatz. Der Torhüter der Sportfreunde Merfeld organisiert für die acht Dülmener Fußballvereine die zweite Stadtmeisterschaft im E-Sport. Gezockt wird mit dem Spiel „Fifa 21“.

„Ich werde noch in dieser Woche ein entsprechendes Schreiben an alle Dülmener Fußballvereine verschicken“, kündigt Brocks im DZ-Gespräch an. Am Modus der Stadtmeisterschafts-Premiere will Brocks gar nicht viel verändern. „Ich habe zwar darüber gedacht, Zweier- oder gar Fünfer-Teams bilden zu lassen. Aufgrund der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie habe ich mich dann aber dagegen entschieden.“

So kann jeder Verein einen Spieler, der mindestens 16 Jahre alt ist, stellen. Um den Clubs eventuell Zeit für eigene Ausscheidungsturniere zu geben, erwartet Brocks die offizielle Nominierung für die Stadtmeisterschaft bis zum 16. Mai. Weitere Voraussetzung für die Teilnehmer: Die Vereinsvertreter müssen eine stabile Internetverbindung sicherstellen, um faire Wettkämpfe an der Konsole zu garantieren.

„Danach werde ich zeitnah dann auch die Spielpläne erstellen und veröffentlichen“, verspricht er im DZ-Gespräch. Im vergangenen Jahr sicherte sich Amin Chaabo von der TSG Dülmen verdientermaßen den Titel und erhielt den von der Dülmener Zeitung gestifteten Wanderpokal in Form eines Controllers, der somit erneut ausgespielt wird. „Die VR-Bank Westmünsterland hat bereits angekündigt, das Turnier erneut zu unterstützen.“

Somit warten auf die Erstplatzierten wieder schöne Geldpreise. Bei der Premiere winkte dem Dülmener Stadtmeister auch noch ein „Meet and Greet“, ein Treffen mit einem E-Sport-Profi vom FC Schalke 04. „Das ist noch nicht sicher, ob das auch dieses Jahr möglich sein wird.“ Hinter den Kulissen bastelt Brocks gerade an dem Turnier, das natürlich auch wieder bei Youtube verfolgt werden kann. Bei der Premiere in 2020 verfolgten einige Hundert Zuschauer die zum Teil wirklich spannenden Spiele auf dem virtuellen Fußballfeld.

Bewerbungen per Mail an: sportfreundemerfeld@ gmx.de

Startseite