1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lokalsport
  6. >
  7. Trainersuche per Stellenanzeige

  8. >

Adler Buldern sucht einen neuen Übungsleiter für die Reserve

Trainersuche per Stellenanzeige

Buldern. Die üblichen Kontaktlisten sind abgearbeitet. Aber bisher fehlt der neue Trainer für Adler Buldern II (Kreisliga B) noch. Nun sucht der Verein über das Internet, die Sozialen Netzwerke und die Medien nach einem Nachfolger von Lukas Bredeck.

Patrick Hülsheger

Lukas Bredeck (l.) gibt ab der neuen Saison nicht mehr die Anweisungen von der Seitenlinie bei der Reserve von Adler Buldern. Der Verein sucht nun einen Nachfolger. Foto: Hülsheger

Auf Trainersuche befindet sich aktuell Adler Buldern. Und zwar für die Reserve, die in der Kreisliga B auf Punktejagd geht. Dabei geht der Verein in diesem Jahr einen anderen Weg. Gesucht wird via Internetseite, Facebookeintrag und über die Medien.

„Wir haben unsere üblichen Kontakte abgearbeitet“, berichtet Hubertus Eßmann, Abteilungsleiter Fußball bei Adler Buldern. Wie in jedem Verein wohl üblich, habe man eine Liste mit potenziellen Trainerkandidaten. Doch bisher konnte noch kein Nachfolger für Lukas Bredeck gefunden werden, der aus privaten Gründen ab der neuen Spielzeit nicht mehr als Trainer zur Verfügung steht.

Nun wird die Suche ausgeweitet. „Es gibt sicherlich noch Trainerkandidaten, die wir bisher einfach nicht auf dem Zettel haben“, ist Eßmann zuversichtlich, einen passenden Übungsleiter für die Reserve zu finden. Und so hat sich der Club für den eher ungewöhnlichen Weg entschieden, die Trainersuche über das Internet und die sozialen Medien zu führen.

Entwicklungsfähige Mannschaft - gute Infrastruktur

Und die Bulderaner haben durchaus einen attraktiven Posten zu bieten. In den beiden abgebrochenen Spielzeiten 2019/20 und 2020/21 belegte die Adler-Reserve in der Kreisliga B2 jeweils den fünften Platz. Gerade zuhause war das Team eine Macht. „Die Mannschaft ist noch jung und entwicklungsfähig. Zur neuen Saison und auch in den Folgejahren rücken regelmäßig Spieler aus dem eigenen Nachwuchs nach“, macht Eßmann Werbung für die Reserve.

Dazu kommt die gute Infrastruktur an der Gewerbestraße. „Die Trainings- und Spielmöglichkeiten sind auf unserem Sportgelände mit einem Rasenplatz, einem zwei Jahre alten Kunstrasenplatz sowie einem Asche- und einem Kunstrasenkleinspielfeld – aus unserer Sicht - gut“, schreibt der Verein. Dazu kommt der aktuelle Umbau des Vereinsheimes, mit dem auch die Kabinen modernisiert werden.

Ein genaues Trainerprofil haben die Bulderaner dabei nicht im Auge. „Wir suchen einen Trainer, der Interesse an dieser Aufgabe hat. Das kann gerne auch ein Spieler sein, der erste Erfahrungen als Trainer sammeln möchte, oder jemand, der nach einer Pause wieder ins ,Trainergeschäft‘ einsteigen möchte.“

Startseite