1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lokalsport
  6. >
  7. Silberrücken spielen Erfahrung aus

  8. >

Indiaca-Vereinsmeisterschaften von GW Hausdülmen

Silberrücken spielen Erfahrung aus

Dülmen

17 Mannschaften aus allen Bereichen gingen bei der Indiaca-Vereinsmeisterschaft von GW Hausdülmen an den Start. Am Ende setzten sich die Silberrücken durch, die damit den Titel verteidigten. Die erfahrene Truppe musste aber richtig kämpfen.

In einem packenden Endspiel schenkten sich beide Finalisten nichts und kämpften verbissen über drei Sätze. Foto: privat

„Silberrücken, Silberrücken, hey, hey...“: Dieser Schlachtruf hallte am Samstag bei den Indiaca Vereinsmeisterschaften von GW Hausdülmen oft und lautstark durch die CBG Halle. „Es war ein Tag der Superlative“, freute sich Abteilungsleiterin Angelika Beckmann mit ihrem Orga-Team über ein hervorragend durchgeführtes Turnier.

17 Teams am Start

17 Mannschaften aus der Indiaca-, Fußball -und Tennisabteilung oder dem Breitensport standen sich zunächst in der Vorrunde in vier Gruppen gegenüber. Neben den Erwachsenen nahmen hier auch die jungen Mädchen 11 bis 14 Jahre, „Die flotten Federn“ und die Mädchen 15 bis 18 der „Hulks“ teil und stellten sich bei einer Netzhöhe von 2,25 Meter dem sportlichen Wettkampf.

„Innerhalb der Gruppenphase spielten wir im Modus „Jeder-gegen-jeden“ zwei Sieben-Minütige-Sätze aus,“ berichtete Trainer Dominic Schmauch, der zusammen mit Turnierleiter Holger Willmer das Spielgeschehen perfekt in Gang hielt. Nach der Vorrunde qualifizierten sich die beiden Gruppengewinner in die „Oberliga“ und die Gruppen-Dritten und Vierten in die „Verbandsliga“ und es entstanden zwei neue kleine Turniere.

Niemand scheidet vorzeitig aus

„Absolutes Plus dieser fröhlichen Meisterschaft ist, dass alle Teams gleichviele Spiele bestreiten; niemand scheidet vorzeitig aus“, freuten sich die Spielerinnen und Spieler über viel Zeit an und mit den Indiaca Federn.

In der Verbandsliga setzen sich im „kleinen“ Finale das munter agierende Team „Alles ohne Krone“ gegen die Senioren „Team Indiaca Dream“ sicher durch und gewannen einen Indiaca-Feder-Pokal.

Nach den Platzierungsspielen in der Oberliga stand dann fest, was im Vorfeld schon erwartet wurde: Die Männer 40+ der „Silberrücken“ trafen im Finale auf die Männer 19+ der „Fliegenden Mondeinhörner“. „Ein derart spannendes Finale hat es lange nicht gegeben“.

Spannendes Finale

Es wurde die volle Spieldauer von drei Sätzen bis 25 benötigt, um den Sieger zu ermitteln. Die Fliegenden Mondeinhörner führten im ersten Satz bei 21 Punkten deutlich, doch die Silberrücken kamen zurück und drehten den Spielstand zu einem 25:23. Im zweiten Satz drehten die Mondeinhörner dann auf und gewannen ihn deutlich 25:13.

„Die Spannung stieg mit jedem Punkt und der entscheidende dritte Satz begeisterte die nun immer lauter werdenden Anhänger auf der Tribüne“, so Beckmann. Punkt um Punkt ging es in die Endphase und bei 28:26 und mehreren Satz- und Spielbällen für beide Teams stand der neue und alte Indiaca Vereinsmeister fest: die Silberrücken konnten sich erneut durchsetzen. „Ein umkämpftes Spiel; hier wäre beiden Mannschaft der Sieg zu gönnen gewesen, da es nur ein Hauch Abstand war,“ so Thorsten Höwedes von den Silberrücken.

Startseite
ANZEIGE