1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lokalsport
  6. >
  7. Rollen sind klar verteilt

  8. >

Derby zwischen Sportfreunde Merfeld und TSG Dülmen

Rollen sind klar verteilt

Dülmen

Mit dem Derby zwischen den Sportfreunden Merfeld und der TSG Dülmen beginnt am Sonntag die neue Bezirksliga-Saison. Die Rollen sind vor dem Derby klar verteilt. Zumal die Merfelder mit zahlreichen Ausfällen zu kämpfen haben.

Von Patrick Hülsheger

Josef Obelhey Foto: Steinbrenner

Die Rollen sind vor dem Bezirksliga-Derby eigentlich klar verteilt. Groß gegen klein. Die einen, die Merfelder, wollen die Klasse halten, die anderen, die TSG Dülmen, aufsteigen. In Merfeld war die Vorbereitung durchwachsen und mit Verletzungen durchsetzt, bei der TSG lief dagegen alles wie am Schnürchen. Doch die Derbys zwischen den Sportfreunden Merfeld und der TSG Dülmen sind immer speziell. Und so glaubt der Kleine an seine Chance und der Große warnt vor Arroganz.

Vor allem ist es am Sonntag aber auch das Duell kleiner gegen großer Kader. Bei den Merfeldern haben die Vorbereitung und das Pokalspiel in Rorup Spuren hinterlassen. So werden laut Trainer Josef Ovelhey am Sonntag Christian Drees, Mathias Küster, Jan Tüns und Leo Dillhage verletzungsbedingt fehlen. Fabian Autermann und Jannik Beuing sind gesperrt. Dazu sind Christian Bartelsmeier und Niklas Belz mit Grippe noch fraglich. „Wenigstens waren die Corona-Tests bei beiden negativ“, so Ovelhey. Immerhin konnte Sebastian Leska am Dienstag beim letzten Testspiel in Resse wieder eingesetzt werden.

Und während die Merfelder mit Oliver Schwaag und eventuell weiteren Spielern Verstärkung aus der Zweiten brauchen, kann TSG-Trainer Manfred Wölpper noch Spieler an die Reserve abgeben. Am Freitagabend waren beim Abschlusstraining alle 22 Mann dabei,

Mehr zum Bezirksliga-Derby sowie Vorschauen auf die Spiele in den Kreisligen in der Samstagsausgabe der Dülmener Zeitung.

Startseite