1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Lokalsport
  6. >
  7. Final-Pleite im Dauerregen

  8. >

TSG Dülmen muss sich beim COE-Cup mit Rang zwei begnügen

Final-Pleite im Dauerregen

Coesfeld/Dülmen

 Die Fußballer der TSG Dülmen mussten sich beim COE-Cup mit dem zweiten Rang begnügen. Trotz zweifacher Führung unterlag die Elf von Trainer Manfred Wölpper dem Gastgeber SG Coesfeld 06 mit 3:5 am Samstag im strömenden Dauerregen. n Sport in Dülmen

Von Marco Steinbrenner

Coesfelds Jonas Wames (links) schießt den Ball an Dülmens Torhüter Aziz Retzep und Christian Korte vorbei zur 4:3-Führung.  Foto: Marco Steinbrenner

Mit vier Siegen und einem Torverhältnis von 17:1 hatten sich die Bezirksliga-Fußballer der TSG Dülmen sehr souverän und völlig verdient für das Endspiel um den COE-Cup qualifiziert. Doch ausgerechnet im Finale gegen Gastgeber SG Coesfeld 06 gab es für die Schützlinge von Trainer Manfred Wölpper am Samstag die einzige Niederlage. Nach einer, besonders im Defensivbereich, schwachen Vorstellung mussten sich die Blau-Gelben bei strömendem Dauerregen mit 3:5 (2:2) geschlagen geben.

"Es war von Beginn an der Wurm drin“

„Es war von Beginn an der Wurm drin“, haderte Dülmens Coach nach dem Schlusspfiff. Acht Tage nach dem 6:0-Kantersieg gegen die Platzherren in der Gruppenphase konnten die Gäste nicht an die damals gezeigte Leistung anknüpfen. Hinzu kam, dass mit dem weiterhin am Rücken verletzten Marvin Möllers der Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld fehlte. „Auch unsere Viererkette war neu, denn normalerweise spielt Roman Espeter an der Seite seines Bruders Mario“, ergänzte Wölpper.

Auf dem durch die Niederschläge sehr tiefen und stumpfen Rasenplatz entwickelte sich von Beginn an ein munterer Schlagabtausch. Bereits in der achten Minute ging die SG-Elf durch einen Kopfballtreffer von Max Meßing in Führung. Auf der anderen Seite vergaben Alexander Kock und Christian Korte gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Besser machte es nach 20 Minuten Dimitrios Koutinas, der nach einer Vorlage von Philipp Benterbusch erfolgreich war. Koutinas, nicht gerade als Kopfball-Ungeheuer bekannt, nutzte einen Fehler von Coesfelds Keeper Marius Meßing eiskalt aus.

Favoritensieg deutete sich nur kurz an

Als nur 120 Sekunden später TSG-Goalgetter Kock zum 2:1 erfolgreich war, deutete vieles auf einen Favoritensieg hin. Dass es dazu nicht kam, lag an der löchrigen Dülmener Hintermannschaft. Acht Minuten vor der Pause war Coesfelds Torjäger vom Dienst, Lucas Jacobs, mit dem Kopf zum 2:2-Ausgleich zur Stelle. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie deutlich. Torchancen waren Mangelware.

Das änderte sich erst in den letzten 20 Minuten. SG-Mittelfeldspieler Jonas Wames nutzte seinen Platz auf der linken Seite immer wieder geschickt aus und erzielte nach 71 Minuten die erneute Führung. Sechs Minuten später schlugen die Gäste zurück. Philip Benterbusch traf zum 3:3. Erneut Wames war es 240 Sekunden vor dem Ende, der völlig freistehend TSG-Schlussmann Aziz Retzep zum zweiten Mal überwinden konnte.

Alex Kock will keinen Strafstoß schinden

Mit seinem zweiten Tor an diesem Tag hätte Alexander Kock in der letzten Minute für den Ausgleich und damit für das Elfmeterschießen sorgen können. Kock war zuvor von seinem Gegenspieler gefoult worden, blieb jedoch nicht liegen und wollte den Vorteil nutzen. Doch sein Schuss ging über das Tor. Schiedsrichter Philipp Hüwe hatte die Pfeife schon im Mund und hätte ansonsten auf den Punkt gezeigt. In der Nachspielzeit fiel das 5:3.

Startseite