Wer steigt aus der Fußball-Bundesliga ab?

Fans zittern mit ihren Lieblingsclubs

Dülmen. Arminia Bielefeld, der 1. FC Köln und der SV Werder Bremen müssen heute um den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga bangen. Fans wie Andreas Albring, Dominik Brocks, Fritz Sauer und Hendrik Erkmann zittern mit ihren Lieblingsclubs.

Jürgen Primus

Kölns Abwehrspieler Noah Katterbach (l) und Bremens Abwehrspieler Theodor Gebre Selassie kämpfen heute mit ihren Mannschaften gegen den Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Dülmener Fußball-Fans zittern mit. Foto: dz

Ein ungutes Gefühl hat Andreas Albring, Vorsitzender der DJK Adler Buldern, was das heutige Finale in der Fußball-Bundesliga angeht. Sein Herz schlägt für den 1. FC Köln. Die spielen zuhause gegen den FC Schalke 04, der schon sicher abgestiegen ist. „Eigentlich liegen uns die Schalker. Aber ich erinnere mich auch noch an den Abstieg 1998, da war ich im Parkstadion, als Rene Tretschok schießt und Oliver Held den Ball auf der Linie mit der Hand abwehrt. Alle im Stadion haben das gesehen. Nur der Schiedsrichter nicht.“ Köln war abgestiegen.

Geprägt durch seinen Vater sei er Anhänger des 1. FC Köln geworden. „Damals waren Dortmund und Schalke noch nicht so groß.“ Köln hatte Spieler wie Littbarski, Schumacher, Schuster und später Hässler in seinen Reihen. „Und als kleiner Junge fiebert man doch mit solchen Stars.“ Albring ist sich noch nicht sicher, wo er das entscheidende Spiel für seine Kölner schaut, die den Ligaverbleib nicht mehr selber in der Hand haben und auf Schützenhilfe aus Stuttgart und Gladbach angewiesen sind. „Entweder schaue ich alleine mit meinem Papa im Keller oder eventuell mit Philipp Schulte zusammen, der Schalke-Fan ist. Das mache ich aber abhängig von meiner Tagesform“, fiebert er dem heutigen Spieltag entgegen.

(Was Dominik Brocks, Hendrik Erkmann und Fritz Sauer sagen, lesen Sie in der Samstags-Printausgabe der Dülmener Zeitung sowie im E-Paper.)

Startseite