1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Ratgeber
  4. >
  5. Karriere
  6. >
  7. Home-Office nach Corona - Die Angst vor der Rückkehr ins Büro

  8. >

Home-Office nach Corona - Die Angst vor der Rückkehr ins Büro

Mit dem Auslaufen der Pandemie wird die Pflicht für Arbeitgeber entfallen, ihren Beschäftigten die Arbeit im Homeoffice zu ermöglichen. Wie wird Deutschland nach der Pandemie arbeiten?

Foto: unsplash.com - Jason Strull

Diese Frage stellen sich nun viele Unternehmen. Corona sorgte Anfang 2020 dafür, dass viele Unternehmen von heute auf morgen umdenken mussten. Millionen von Arbeitnehmern wurden nach Hause geschickt. Im April und Mai 2020 war jeder und jede Zweite regelmäßig von zu Hause aus tätig. Nun ist die Home Office-Pflicht beendet.

Doch das Ende der Homeoffice-Pflicht bedeutet nicht, dass alle Arbeitnehmer nun umgehend unter normalen Bedingungen an den Arbeitsplatz zurückkehren müssen. Die Unternehmen müssen sich weiterhin an die Corona-Maßnahmen halten und die Zahl der Beschäftigten in geschlossenen Räumen begrenzen, sowie das Erstellen von Hygieneplänen und zwei Tests pro Woche. Home-Office, ein Wandel der Unternehmenskultur der sich keinesfalls ignorieren lässt. Viele Arbeitnehmer fordern dauerhaft ihr Recht auf Homeoffice ein. Doch noch ist ungeklärt wie es weitergeht, denn es gibt keine Regelungen. Unternehmen entscheiden selber wie sie weiter machen. So gibt es Unternehmen wie Volkswagen oder TUI die ihren Mitarbeitern die Möglichkeit auf Homeoffice gewähren. Andere Unternehmen wie Netflix haben ein großes Problem mit dem neuen Arbeitsmodell.

Nicht zuletzt mache das Unternehmen Netflix Schlagzeilen. Dort hieß es: Netflix-Chef Reed Hastings, sieht kaum Vorteile durch Homeoffice. Für ihn sei es kein geeignetes Arbeitsmodell. Gerade ein Unternehmen, dass durch die Krise mehr als nur ein bisschen profitierte, machte nun Schlagzeilen mit so einer Aussagen. So sieht er gerade Jobs in der Kreativbranche nicht zu Hause am Schreibtisch, sondern versammelt am Konferenztisch im Unternehmen. Das ein bisschen Homeoffice bleiben sollte, findet Kilian Toormann von Latenightstreaming, er sagt: “Gerade die Führungsetage der Streamingdienste sollte sich auch auf die vielen Vorteile von Home Office besinnen. Gerade weil so viele Menschen zu Hause gesessen haben, konnten Umsatzrekorde von rund 25 Millionen Dollar, allein bei Netflix generiert werden”.

Viele Beschäftigte möchten weiter zu Hause arbeiten und nicht wieder zurück ins Büro. Zumindest nicht 5 Tage die Woche für 8 Stunden. Unabhängig von Corona wünschen sich viele Beschäftigte, dauerhaft nach Bedarf im Homeoffice oder mobil arbeiten zu können. Das ergaben mehrere Befragungen aus mehreren Bundesländern. Auch der Deutsche Gewerkschaftsverband fordert einen Rechtsanspruch auf Homeoffice oder die Möglichkeit auf Mobiles Arbeiten. Doch das ist für manche Unternehmen entweder nicht möglich oder schwer umsetzbar.

Was also machen, um den Arbeitsplatz ansprechender zu gestalten, um die Mitarbeiter zu halten? Unternehmen müssen dem Wunsch der Mitarbeiter nach Flexibilität entgegenkommen. Daher werden in einigen Unternehmen auch die Büroarbeitsplätze entsprechend umgestalten. Die feste Sitzordnung löst sich zum Beispiel auf, so können Mitarbeiter im Vorfeld ihren Schreibtisch für den Tag buchen, an dem sie ins Büro kommen wollen. In der Folge sind in Zukunft weniger Menschen gleichzeitig vor Ort. Das könnte für die Unternehmen auch von finanziellem Vorteil sein, denn weniger Mitarbeiter vor Ort erfordern weniger Arbeitsfläche. Weiter werden in einigen Unternehmen die Büros zu einem Treffpunkt umgestaltet, um sein soziales Kapital, den Wissensaustausch und den Teamgeist zu fördern. Die Möglichkeiten sind da, es gilt sie nur noch umzusetzen.

Startseite