1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Ratgeber
  4. >
  5. Digitales
  6. >
  7. Facebook plant Konkurrenten für Bitcoin

  8. >

Digitales

Facebook plant Konkurrenten für Bitcoin

Der große Durchbruch scheint irgendwie nicht so richtig gelingen zu wollen. Auch wenn es so aussieht, als würden die digitalen Währungen - so etwa der Bitcoin, Litecoin und Ether - von immer mehr Stellen akzeptiert werden, so ist aber die Akzeptanz, verglichen mit Bargeld oder den Kreditkarten, noch immer ausgesprochen gering. Doch nun scheint sich tatsächlich etwas zu tun - immer mehr Unternehmensriesen haben nämlich erkannt, dass es sich bei den Kryptowährungen um einen Wachstumstreiber handeln könnte.

Foto: Simon / Pixabay

Der Meinung ist auch Facebook. Wie nun bekannt wurde, arbeitet man bei Facebook gerade an einer eigenen Kryptowährung. Auch wenn es von Seiten des Konzerns noch keine offizielle Meldung gibt, so sind die Insider wie Marktbeobachter überzeugt, dass es nur noch eine Frage der Zeit sein wird, bis man die eigene digitale Währung vorstellen wird. Nach den neuesten Gerüchten könnten die ersten Informationen schon in wenigen Wochen, mitunter sogar noch Ende Juni, präsentiert werden.

Was steckt hinter "Project Libra"?

Schon seit Monaten wird darüber spekuliert, ob Facebook nun an einer eigenen Kryptowährung arbeitet oder nicht. Nun haben sich aber in den letzten Wochen die Hinweise derart verdichtet, dass am Ende nur die Frage bleibt, wann Facebook endlich Details verraten wird. Noch gibt es nämlich keine offizielle Bestätigung. Man weiß nur, dass das Geheimprojekt den Namen "Project Libra" trägt - der Sitz des neugegründeten Unternehmens, das sich angeblich mit der Schaffung der Kryptowährung befasst, ist zudem in der Schweiz.

Ein weiterer Hinweis, dass Facebook an einer Kryptowährung arbeitet? Schlussendlich ist die Schweiz ein Dreh- wie auch Angelpunkt für digitale Währungen wie Blockchain-Lösungen.

Ungewöhnlich ist am Ende nur das Verhalten des Konzerns. Facebook hat, ganz egal, um welches Projekt es sich gehandelt hat, immer wieder Informationen preisgegeben - und das, obwohl man mitunter noch gerade erst am Anfang gestanden ist. Diesmal scheint man denselben Weg wie Apple zu gehen: Geheimhaltung steht also an erster Stelle. Ist Facebook etwa unsicher, ob das Projekt überhaupt realisiert werden kann?

Die Gerüchteküche brodelt

Laut der Seite "The Information" sollen die Pläne, die von Facebook verfolgt werden, die Ideen der Beobachter übertreffen - folgt man "The Information", so ist man wesentlich weiter als vermutet. So soll die Facebook-Währung schon in diesem Sommer angekündigt werden; die Facebook-Angestellten, die an dem Projekt beteiligt waren, hätten zudem auch dann die Möglichkeit zu entscheiden, ob sie ihr Gehalt in US Dollar oder Facebook-Coins ausbezahlt bekommen möchten.

Zudem wird von Facebook, so "The Information", auch der Plan verfolgt, demnächst Geldautomaten aufstellen zu wollen. An den Automaten kann dann die Facebook-Währung erworben werden. Die Kryptowährung soll als Stable Coin, also als eine wertstabile digitale Währung, auf den Markt kommen.

GlobalCoin wird für Anfang 2020 erwartet

Die Spekulationen haben bereits vor rund einem Jahr begonnen, als bekannt wurde, dass der ehemalige Manager von PayPal wie Blockchain-Experte David Marcus nun bei Facebook arbeiten würde. Auch wenn es noch keine Informationen von Seiten des Konzerns gibt, so sind Insider überzeugt, dass der Stable Coin, der den Namen "GlobalCoin" tragen wird, von Facebook-, WhatsApp- und Instagram-Nutzern verwendet werden kann, um sich so gegenseitig Geld übermitteln zu können.

Zudem gibt es auch darüber Berichte, dass man mit Token belohnt wird, sofern man sich bestimmte Werbeanzeigen ansieht. Ende Mai war in einem Bericht von BBC zu lesen, dass man davon ausgeht, der GlobalCoin wird Anfang 2020 an den Start gehen.

Aktuell würde sich Facebook zudem auch in Gesprächen mit den Vertretern der US Börsenaufsicht befinden, um noch die letzten regulatorischen Fragen zu klären.

Sorgt der Facebook-Coin für Rückenwind?

Die Gerüchte, dass nun eine neue Kryptowährung auf den Markt kommen soll, haben bislang noch keine Auswirkungen auf den Bitcoin oder andere digitale Währungen gehabt. Viele Experten gehen auch davon aus, dass ein Facebook-Coin auch nicht den bestehenden Kryptowährungen Schaden zufügen würde, sondern mitunter für einen neuen Antrieb sorgen könnte.

Aktuell liegt der Bitcoin bei 8.000 US Dollar (Stand: Mitte Juni 2019), obwohl man bereits im Mai an der 9.000 US Dollar-Grenze gekratzt hat.

Bild: Simon / Pixabay

Startseite