1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Ratgeber
  4. >
  5. Digitales
  6. >
  7. Darauf sollten Sie beim Vergleich verschiedener DSL-Angebote achten

  8. >

Digitales

Darauf sollten Sie beim Vergleich verschiedener DSL-Angebote achten

Dülmen

Ein Internetanschluss gehört mittlerweile zur Grundausstattung der meisten Haushalte. Zahlreiche Anbieter konkurrieren am Markt mit ihren DSL-Angeboten um Kunden. Die Internetgeschwindigkeiten sowie die monatlich aufzubringenden Kosten variieren dabei je nach Provider und Tarif. Worauf Sie beim Vergleich verschiedener DSL-Tarife achten sollten und wie Sie einen passenden Vertrag finden, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Von Dülmener Zeitung

Foto: Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Fragen, die vor dem DSL-Vergleich zu klären sind

  • Wie viel bin ich bereit monatlich zu zahlen?
  • Welche Leistungen benötige ich?
  • Wie lange möchte ich vertraglich an einen Provider gebunden sein?
  • Welche DSL-Geschwindigkeit passt zu meiner Internetnutzung?

Was für die DSL-Nutzung grundsätzlich gilt

Bevor Sie den DSL-Tarifvergleich angehen, sind einige Vorüberlegungen lohnenswert. Grundsätzlich können Sie zuhause entweder drahtlos per WLAN oder per Kabelverbindung  eine Internetverbindung herstellen. Je nach Gerät sind nicht beide Arten der DSL-Nutzung möglich. Wer beispielsweise ausschließlich über das Smartphone aufs Internet zugreift, der kann dies nicht per Kabel, sondern nur via WLAN. Laptop und Computer hingegen sind für beide Varianten ausgelegt. Die Netzbetreiber am Markt stellen unterschiedliche schnelle Netze bereit. Dabei gilt jedoch: kostenintensive bzw. teurere DSL-Tarife bieten nicht zwangsläufig eine hohe Geschwindigkeit. Bevor Sie einen DSL-Vertrag abschließen, sollten Sie in jedem Fall zunächst vorab die Verfügbarkeit eines DSL-Anschlusses prüfen.

Hinweis: Insbesondere in ländlichen Gegenden sind DSL-Internetzugänge nach wie vor kaum bzw. wenn, dann nur in geringer Bandbreite verfügbar. Eine Alternative sind in solchen Fällen Router, die sich per Mobilfunk mit dem Internet verbinden. Nachteil ist jedoch, dass diese ab einem bestimmten Datenverbrauch (z. B. mehr als 10, 20 oder 30 Gigabyte) gedrosselt werden. Die Datenübertragung erfolgt nach der Drosselung stark verlangsamt

Welche Geschwindigkeit benötige ich für meinen DSL-Anschluss?

Beim Vergleich verschiedener DSL-Angebote ist Datenübertragungsrate zu beachten  . Welche Geschwindigkeit je nach Einzelfall benötigt wird, ist hauptsächlich davon abhängig, wie der Anschluss verwendet wird. In den meisten deutschen Städten gehört mittlerweile DSL per Glasfaser, auch VDSL genannt, mit 50 MBit/s zum Standard. Wer höhere Geschwindigkeiten von 100 oder 200 Mbit/s nutzen möchte, kann dies bei vielen Providern gegen einen Aufpreis buchen.

Hinweis: Die Abkürzung „MBit/s“ steht für „Megabit pro Sekunde“ und gibt die Geschwindigkeit einer Internet-Verbindung oder Festplatte an. Dieser Wert zeigt dementsprechend, wie viele Daten maximal pro Sekunde übertragen werden können - unter Idealbedingungen. Für noch höhere Geschwindigkeiten gibt es zudem die Bezeichnung GBit/s. Das „G“ steht hierbei für „Giga“.

Für den Alltagsgebrauch bzw. für eine durchschnittliche Internetnutzung sind Geschwindigkeiten oberhalb von 50 MBit/s in der Regel jedoch nicht zwingend erforderlich. Werden allerdings regelmäßig große Datenmengen heruntergeladen oder nutzt die ganze Familie den Internetanschluss, dann kann die erhöhte Datengeschwindigkeit durchaus sinnvoll sein. Gleiches gilt, wenn TV-Streaming über die DSL-Leitung empfangen wird.

Foto: Arek Socha auf Pixabay

Oft sind die kleinen Details beim DSL-Vergleich entscheidend

Wenn Sie DSL-Tarife online vergleichen  , prüfen Sie genau, was diese tatsächlich beinhalten. Beispielsweise stellen nicht alle Provider den Router kostenfrei zur Verfügung. Im Gegenteil setzt sich bei vielen Netzbetreibern derzeit ein DSL-Paket durch, dass den Kunden vertraglich an die monatliche Miete des Endgeräts drängt. Neben den Regelungen bezüglich des Routers sollten Sie auch die Mindestvertragslaufzeiten beachten. Bei einigen Anbietern liegt diese bei 24 Monaten. Werden Tarife ohne Mindestvertragslaufzeit angeboten, geht dies meistens mit höheren Kosten einher. Somit gleichen Provider die fehlende Sicherheit für langfristige Einnahmen aus. Im Werben um Neukunden bieten viele Provider hohe Neukundenrabatte an, wenn Sie einen DSL-Vertrag abschließen. Dabei ist dann oftmals das erste halbe Jahr der Vertragsdauer deutlich vergünstigt. Vergleichen Sie also nicht nur die Tarife selbst, sondern auch mögliche Vergünstigungen.

Startseite