1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Vergewaltigung: Bundesgerichtshof hebt Teil-Urteil auf

  6. >

Urteile

Vergewaltigung: Bundesgerichtshof hebt Teil-Urteil auf

Bochum/Karlsruhe (dpa/lnw) - Nach der Verurteilung eines 20-Jährigen Mannes aus Herne wegen einer brutalen Vergewaltigung muss das Landgericht Bochum nach der Überprüfung durch den Bundesgerichtshof (BGH) den Fall in Teilen neu beurteilen. Das teilte der BGH am Mittwoch mit. Die Bundesrichter bemängelten dabei nicht die Strafhöhe der Jugendstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten. Vielmehr sei die mögliche anschließende Unterbringung in Sicherungsverwahrung vom Landgericht Bochum nur unzureichend begründet worden. Der Vollzug der Strafe, bei der neben der besonders schweren Vergewaltigung auch besonders schwerer Raub und gefährliche Körperverletzung berücksichtig wurde, kann demnach nicht in einer sozialtherapeutischen Einrichtung angeordnet werden (Az.: 4 StR 280/20, Beschluss vom 12.1.2021).

dpa

Eine Figur «Justitia» steht auf einem Schreibtisch. Foto: Patrick Seeger

Der vom Landgericht Bochum im Januar 2020 verurteilte und geständige Mann soll sich im Mai 2019 mit einer ihm unbekannten Frau nach einer Party ein Taxi für den Heimweg geteilt haben. Dort ließ sie den 20-Jährigen aus Freundlichkeit kurz die Toilette benutzen. Danach wurde sie zusammengeschlagen, mit einem Schal gedrosselt und vergewaltigt. Außerdem hatte er 2017 in Essen einen 33-Jährigen brutal zusammengeschlagen und beraubt.

Eine andere Jugendkammer des Landgerichts muss jetzt für eine mögliche Sicherungsverwahrung begründen, warum vom Täter auch in Zukunft eine Gefahr ausgeht.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-372587/3

Startseite