1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Städte: Nachfrage nach Reisepässen zieht wieder an

  6. >

Städte: Nachfrage nach Reisepässen zieht wieder an

Düsseldorf (dpa/lnw)

Die Sommerferien stehen an, und dank niedriger Inzidenzen sind auch die Reisebestimmungen gelockert. Nach über einem Jahr Pandemie sind manche Reisepässe aber abgelaufen und müssen neu beantragt werden. Das merken auch die Bürgerbüros.

Von dpa

Ein deutscher Reisepass ist zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Niedrige Inzidenzen, Lockerungen und Fernweh: In den Wochen vor den Sommerferien haben viele Menschen in Nordrhein-Westfalen neue Reisepässe beantragt. Die Zahl der Anträge liegt nach einem deutlichen Rückgang im vergangenen Jahr nun wieder fast auf demselben Niveau wie vor Corona, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

«Erfahrungsgemäß steigt in der Zeit vor den Sommerferien auch immer die Nachfrage nach Reisedokumenten - so auch in diesem Jahr», teilte die Stadt Essen mit. Aufgrund der fallenden Inzidenzen und den damit verbundenen Lockerungen sei dies nicht verwunderlich. «Lediglich das Jahr 2020 fiel aus dem Rahmen, da in der Anfangszeit von Corona fühlbar weniger Reisedokumente nachgefragt wurden.»

Auch in Münster zeigen die Zahlen dieselbe Tendenz: 2019 wurden hier im ersten Halbjahr 3680 Reisepässe ausgestellt. Im vergangenen Jahr sank die Zahl im selben Zeitraum auf etwas mehr als 1680. Im ersten Halbjahr 2021 hat die Stadt wieder mehr als 3050 Anträge verzeichnet. In Dortmund lagen die Antragszahlen für Reisepässe nach Angaben der Stadt im Mai und Juni, verglichen mit demselben Zeitraum 2019, wieder nahezu auf Vor-Corona-Niveau.

Wer sich in Köln nicht rechtzeitig um einen Termin im Bürgeramt gekümmert hat, für den könnte es sehr knapp werden. Die Nachfrage nach Reisepässen ist in den vergangenen Wochen derart gestiegen, dass die Kundencenter kaum hinterherkommen. Die Vorlaufzeit für einen Termin beträgt nach Angaben der Stadt derzeit bis zu 60 Tage.

Mit etwas Glück gehe es aber auch deutlich schneller: «Neben den bereits im Vorfeld eingestellten Terminen werden täglich in jedem der neun Kundenzentren tagesaktuelle zusätzliche Termine freigegeben», teilte ein Sprecher in Köln mit. Auch Termine, die von Bürgern abgesagt würden, seien sofort wieder telefonisch und online verfügbar.

In Münster müssen die Menschen teilweise bis zu vier Wochen auf ihren Termin warten. In Essen dagegen geht es laut Stadt mit rund einer Woche Wartezeit relativ schnell.

Startseite