1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Bundeswehr: Weitere Soldaten in Hochwasser-Einsatz

  6. >

Bundeswehr: Weitere Soldaten in Hochwasser-Einsatz

Berlin (dpa)

Von dpa

Zivile Helfer und Soldaten der Bundeswehr räumen Geröllmassen von einer Straße in Hagen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Die Bundeswehr hat nach der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands weitere Soldaten in den Hilfseinsatz geschickt. Inzwischen seien mindestens 850 Männer und Frauen zur Unterstützung der Rettungsarbeiten eingesetzt, sagte ein Bundeswehrsprecher der Deutschen Presse-Agentur am Abend. Am Donnerstag sei in neun Fällen Amtshilfe geleistet worden.

So seien im Raum Hagen 230 Soldaten und Großgerät im Einsatz, darunter zwei 2 Bergepanzer, Lastwagen und Radlader. In Leverkusen helfen 200 Soldaten beim Befüllen von Sandsäcken. In Aachen waren zwei Bergepanzer und ein Rettungshubschrauber «SAR» unterwegs.

Im Landkreis Ahrweiler helfen 100 Soldaten. Sie nutzen fünf «tiefwatfähige Fahrzeuge», die also auch in überschwemmten Straßenzügen noch vorankommen, vier Radlader und 2 Rettungshubschrauber «SAR» der Bundeswehr. Insgesamt befanden sich nach Angaben der Bundeswehr dort elf Hubschrauber im Einsatz, auch um von den Fluten eingeschlossene Menschen zu retten.

Im Eifelkreis Bitburg-Prüm war die Bundeswehr mit fünf Krankenwagen und Besatzung unterwegs und errichtete auch sieben mobile Satellitenanlagen, um eine Kommunikation für abgeschnittene Orte wieder herzustellen. Im Raum Trier-Saarburg wurde bei der Evakuierung eines Altenheims geholfen. Dort wurden 110 Menschen in Sicherheit gebracht, darunter 45 bettlägerige Bewohner.

Im Raum Trier-Saarburg sind 40 Soldaten mit 12 Booten und einem «Jetlowsystem» - eine Art Fähre - unterwegs. Zudem war ein Lautsprechersystem-Dingo im Einsatz, um die Evakuierung der Dörfer Ralingen, Wintersdorf und Kordel zu unterstützten. Dabei ging es darum, 500 Menschen zu retten.

Der militärische Hochwassereinsatz wird aus dem Kommando Territoriale Aufgaben in Berlin geführt. Ein vollständiger Überblick war schwer zu bekommen, weil Soldaten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen teils auch in sogenannter Soforthilfe unterwegs waren - wenn zur Abwendung von Gefahr für Leib und Leben umgehend gehandelt wird. Dabei gilt «Handeln vor Melden».

Startseite