1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Belastungstest vorbereitet: Was hält die A43-Brücke aus?

  6. >

Verkehr

Belastungstest vorbereitet: Was hält die A43-Brücke aus?

Herne (dpa/lnw) - Die marode und daher für schwere Lastwagen gesperrte A43-Brücke über den Rhein-Herne-Kanal wird demnächst genauer auf ihre Tragfähigkeit untersucht. Für eine am dritten Maiwochenende geplante Belastungsprobe bringen seit Montag Ingenieure im Auftrag der Autobahn GmbH hochsensible Sensoren und mehrere Kilometer Kabel an dem Bauwerk bei Herne an.

dpa

Ein Schiff fährt auf dem Rhein-Herne-Kanal unter der A43-Brücke hindurch. Foto: Rolf Vennenbernd

Mit Hilfe von Temperaturfühlern und empfindlichen Messtreifen sammeln die Fachleute Daten, um Näheres über die tatsächliche Belastbarkeit der Stahlbrücke herauszufinden. Dazu werden mit Kies beladene Lastwagen in einem kontrollierten Test auf festgelegte Punkte der Brücke gerollt.

Erst nach der Auswertung können Gutachter entscheiden, ob die Brücke weiter für Fahrzeuge schwerer als 3,5 Tonnen gesperrt bleiben muss oder sogar für den gesamten Verkehr gesperrt wird. «Eine Vollsperrung ist der Worst Case. Das ist noch nicht ausgestanden», sagte Carola Ziebs, Projektleiterin für den Ausbau der A43 bei der Autobahn Westfalen am Montag.

Auch Daten aus einer vorgezogenen Routine-Brückenprüfung, die zur Zeit durchgeführt wird, werden dabei berücksichtigt. Schon jetzt sei eine Zunahme des Verkehrs um zehn Prozent auf innerstädtischen Ausweichstrecken in den umliegenden Städten Herne und Recklinghausen spürbar, sagte ein Sprecher.

Fachleute hatten entdeckt, dass die Stahlträger der Brücke aus dem Jahr 1965 durch deutlich gestiegene Belastung in den vergangenen Jahren mehr als 20 Zentimeter durchgebogen waren. Zur Entlastung ist der Streckenabschnitt seit dem 12. April für den Schwerlastverkehr tabu. Deshalb sind auch die Zufahrten von den querenden Autobahnen in Richtung Brücke gesperrt. Noch hielten sich zu viele Lastwagen nicht an das Verbot, sagte Ziebs. Im Sommer soll daher eine Wiege- und Schrankenanlage installiert werden, um die zu schweren Fahrzeuge zu stoppen.

© dpa-infocom, dpa:210426-99-359159/3

Startseite