1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Nrw
  4. >
  5. Angeklagter schweigt zu Beginn von Kindesmissbrauchsprozess

  6. >

Prozesse

Angeklagter schweigt zu Beginn von Kindesmissbrauchsprozess

Duisburg (dpa/lnw) - Wegen des Verdachts des 95-fachen Kindesmissbrauchs muss sich ein 49-Jähriger seit Mittwoch in Duisburg vor Gericht verantworten. Der Angeklagte soll zwischen 2007 und 2020 wiederholt fünf Jungen missbraucht haben, die er auf Jugendfreizeiten kennengelernt hatte. Laut Anklage hat er fast alle Taten gefilmt. Zum Prozessauftakt hat sich der 49 Jahre alte Duisburger noch nicht zu den Vorwürfen geäußert. Das soll erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

dpa

Eine Figur der blinden Justitia. Foto: Sonja Wurtscheid

Die sexuellen Übergriffe fanden laut Anklage auf privaten Urlaubsreisen des Mannes statt, zu denen er die Kinder eingeladen haben soll. Die Tatorte liegen nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft unter anderem in den Niederlanden, in Österreich, Frankreich und Dänemark. Bei einem der mutmaßlichen Opfer soll es sich um ein Patenkind des Angeklagten handeln.

Der 49-Jährige soll für einen Reiseanbieter gearbeitet haben, der ebenfalls Kinder- und Jugendreisen angeboten haben soll. Er sitzt seit Ende August 2020 in Untersuchungshaft. Bei den Ermittlungen sei neben der Wohnung auch ein Wohnmobil des Verdächtigen im Duisburger Stadtteil Wanheimerort und sein Arbeitsplatz beim Landessportbund durchsucht worden, hieß es im September 2020.

Das Duisburger Landgericht hat für den Prozess zunächst noch drei Verhandlungstage bis zum 14. Juni vorgesehen.

© dpa-infocom, dpa:210428-99-388044/2

Startseite