1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Telgte
  6. >
  7. Solidarität und Toleranz in die Welt hinaustragen

  8. >

Konfirmationsfeiern in der Evangelischen Kirchengemeinde

Solidarität und Toleranz in die Welt hinaustragen

Telgte

Nur eine begrenzte Anzahl von Angehörigen durfte bei den Konfirmationsfeiern in Telgte dabei sein. Trotzdem machte Pfarrerin Sabine Eilert deutlich, was Gemeinschaft bedeutet.

plk

Die Fotos zeigen die beiden vierköpfigen Konfirmationsgruppen, die an zwei Sonntagen durch Pfarrerin Sabine Elbert (jeweils Bildmitte) konfirmiert wurden. Foto: Bernd Pohlkamp

Zwei Konfirmationsfeiern fanden in der Petruskirche im kleinen Rahmen und unter strengen Schutzbestimmungen statt. Abstand halten und Maske tragen waren Pflicht. Zudem wurde nicht gesungen. Die beiden Veranstaltungen der Evangelischen Kirchengemeinde Telgte ließen auch nur eine begrenzte Anzahl an Angehörigen zu. Jeder Konfirmand konnte bis zu zehn Familienmitglieder einladen.

Das Gemeinschaftsgefühl ließ Pfarrerin Sabine Elbert in dem feierlichen Gottesdienst aufflammen. „Liebe, Achtung und Respekt“ stellte sie in den Mittelpunkt der Konfirmationsfeier. Sie bedauerte, dass das Miteinander seit Beginn der Pandemie verloren gegangen sei. Umso wichtiger war ihr die Botschaft vom Halt finden und Festmachen ohne Altersunterschied.

Ein Leben im christlichen Glauben

Ihr Anliegen sei es, den Konfirmanden deutlich zu machen, was Gemeinschaft bedeute und wie wichtig es sei, Empathie, Solidarität und Toleranz in die Welt hinauszutragen. In den beiden Gottesdiensten erfuhren die Konfirmanden auch, wie jeder einzelne Verantwortung tragen könne.

Mit der feierlichen Segenshandlung bekräftigten die jungen Leute, was Eltern und Paten bei der Taufe stellvertretend versprochen hatten: ein Leben im christlichen Glauben zu führen. Nach dem Glaubensbekenntnis der Konfirmanden erhielten die Jugendlichen zu ihrem Konfirmationsspruch und der Konfirmationsurkunde ihren ganz persönlichen Segen.

Startseite