1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ostbevern
  6. >
  7. Vier Klassen für die JAS

  8. >

Neuer Bescheid der Bezirksregierung

Vier Klassen für die JAS

Ostbevern

An der Josef-Annegarn-Schule werden jetzt doch im kommenden Schuljahr vier Eingangsklassen gebildet werden können.

Daniela Allendorf

An der Josef-Annegarn-Schule werden im kommenden Schuljahr vier Eingangsklassen gebildet. Foto: Ralf Aumüller

Der Widerstand hatte sich bereits formiert. Nicht nur Politik und Gemeinde (WN berichteten) waren entsetzt über das Verhalten der Bezirksregierung, an der Josef-Annegarn-Schule im kommenden Schuljahr 2021/22 keine vierte Eingangsklasse einzurichten. Auch Ostbeverner Institutionen wie VIBO konnten eine solche Entscheidung angesichts des Inklusionsgedankens nicht nachvollziehen.

Zur Erinnerung: Sieben der für das nächste Schuljahr angemeldeten Schüler haben einen sonderpädagogischen Förderbedarf. Kleine Klassen sollten deswegen obligatorisch sein, so die einhellige Meinung in der Sitzung des Bildungs-, Generationen und Sozialausschusses. Eine Bildung von lediglich drei Eingangsklassen wolle man so in Ostbevern nicht einfach hinnehmen. Elternvertreter Thomas Große Stetzkamp kündigte noch in der Sitzung an, neben der Schule auch die Eltern im Kampf gegen die Entscheidung mit ins Boot zu holen.

Der Rat selber verfasste eine Resolution gegen die Entscheidung der Bezirksregierung, die in der jüngsten Sitzung auf den Weg gebracht werden sollte. Doch dazu kam es nicht mehr. Denn noch am selben Tag – Bürgermeister Karl Piochowiak zitierte mit 13.25 Uhr sogar die Uhrzeit zu der das Schreiben bei der Gemeinde einging – kam die Information der Bezirksregierung, dass man die Bildung von vier Eingangsklassen genehmige. In der Begründung, die Piochowiak verlas, hieß es unter anderem, dass die Bezirksregierung anerkenne, dass sich die Zahl der Anmeldungen noch weiter erhöht habe und dass auch die Bandbreite der Inklusion anerkannt werde. Deswegen würde man von dem ursprünglichen Bescheid absehen. Karl Piochowiak bedankte sich bei allen Beteiligten, die sich in dieser Sache engagiert hatten. Das Engagement habe seine Wirkung nicht verfehlt.

Startseite