1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ahlen
  6. >
  7. Geht Ahlen als Modell baden?

  8. >

Projekt FKK: Freibad – Kino – Kultur

Geht Ahlen als Modell baden?

Ahlen

Ahlen und das kreisweite Modellprojekt: Das Cinema ist raus, das Freibad würde lieber außerhalb dieses Formats öffnen und das Kunstmuseum präsentiert zum Internationalen Museumstag Kunst digital.

Ulrich Gösmann

Im Ahlener Freibad sind alle Becken geflutet. Über eine Teilnahme am Modellprojekt des Kreises Warendorf ist aber noch keine Entscheidung gefallen. Die Skepsis überwiegt. Foto: Ulrich Gösmann

Projekt FKK: Freibad – Kino – Kultur. Ahlen steht mit drei Stichworten auf der Liste für den Modellkreis Warendorf, der erst dann aktiv geschaltet werden kann, wenn die Inzidenz fünf Werktage am Stück unter 100 liegt. Hält der aktuelle Trend an, wäre es Samstag soweit. Allerdings sind im Kreishaus vorsichtige Blicke erst auf Pfingsten gerichtet, weil noch einiges final mit dem Land abzustimmen sei, so Sprecherin Kerstin Butz. Und dann?

Freibad: Für die Bädergesellschaft Ahlen ist noch gar nicht sicher, ob sie dabei sein will: „Die Teilnahme befindet sich derzeit in der Klärung“, so Betriebsleiter Thomas Schliewe am Mittwochmittag nach einem Gespräch mit der Geschäftsführung. Für eine abschließende Bewertung sei es zu früh, weil entscheidende Fragen offen seien. Vieles wäre einfacher, wenn über den Weg der regulären Öffnung auf Grundlage der aktuellen Corona-Schutzverordnung in die Saison gefunden werde. Was für Gäste genauso gelte wie für die Akteure hinter den Kulissen. Das Vorjahr habe mit 27 000 Besuchern ein hervorragendes Ergebnis eingefahren. Am Zwei-Schichten-Betrieb solle festgehalten werden. Unterbrochen von einer zweistündigen Mittagspause für Personalwechsel und Generalreinigung. Eine technische Weiterentwicklung kündigt Schliewe am Eingang an. Luca-App und ein Online-Buchungssystem sollen den Registrierungsprozess beschleunigen.

Cinema-Betreiber Martin Temme sieht die Kinozeit noch nicht gekommen. Foto:

Kino: Für Martin Temme ist die Öffnung des „Cinema Ahlen“ keine Option. Der Kino-Betreiber hat sich zwar prophylaktisch auf der entsprechenden Plattform des Kreises angemeldet, aber reale Möglichkeiten für eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs sieht er nicht. Sein schlagkräftiges Argument: „Es gibt keine Filme.“ Zwar konnte er vor kurzem seine Schaukästen mit neuen Plakaten, die Time Warner als Anschmecker zur Verfügung gestellt hat, frisch bestücken. In dieser Woche hat auch United Artists nachgezogen. Aber auch wenn in einigen Ländern wie Großbritannien, in der Schweiz und Österreich wieder Kinos geöffnet sind, traut sich in Deutschland bisher niemand aus dem Gebüsch. „Ich rechne frühestens im Juli damit, dass wir wieder öffnen können“, gibt sich Temme bedeckt.

Das KMA meldet sich zum Internationalen Museumstag erst einmal nur digital zurück. Foto:

Kultur: Das Kunstmuseum Ahlen ist der dritte Player im FKK-Bund. Auf Anfrage sagt Museumsdirektorin Dr. Martina Padberg: „Wir gestalten den Internationalen Museumstag ausschließlich digital, haben ein ziemlich ambitioniertes Programm entwickelt und sind ein bisschen aufgeregt, ob alles klappt! Das KMA ist als ein Veranstaltungsort innerhalb der Modellregion Warendorf ausgewählt worden. Mal schauen, was wir in den kommenden Wochen ausprobieren dürfen. . .“

Startseite