1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-steinfurt
  6. >
  7. Wetter war gegen kleine Bälle

  8. >

Restart der Minigolfanlage

Wetter war gegen kleine Bälle

Metelen

Das Hinweisschild zur Minigolfanlage an der Zufahrt zur Metelener Heide kann es locker mit dem für den „Dino Zoo“ aufnehmen. Nicht nur darum erhofften sich die Verantwortlichen und Macher den „Restart“ des wirklich prima aufgehübschten Areals am Pfingstwochenende deutlich anders.

mfa

Der Saisonauftakt an der Minigolfanlage fiel nicht nur sprichwörtlich ins Wasser. Kaum ein Besucher hat mit Blick in den dunklen Himmel eine Partie gewagt. Doch das gute Wetter kommt bestimmt. Foto: mfa

Die Ideenfüchse von „Wir sind Metelen“ hatten gar ein kleines Kinderkarussell und Kirmes- und Süßigkeitenbuden in den Wald gelockt, die Schausteller Willi Scheffer und seine Mannschaft termingerecht und liebevoll dekoriert aufgebaut hatten. Nur machten das wirklich wechselhafte und immer wieder kalte und regnerische Feiertagswetter das gut gemeinte Engagement ziemlich zunichte. Kuchen, Kaffee und Eis sowie Erfrischungsgetränke warteten so gut wie ungenutzt auf bewegungshungrige große und kleine Menschen.

Dunkle Wolken zu bedrohlich

„Samstagnachmittag schauten sogar einige mutige Wetterfeste bei uns am Kiosk auf der Minigolfanlage vorbei. Den Kaffee und Kuchen haben sie gerne gewählt und konnten alles in unserer kleinen Außengastronomie coronavorschriftsgerecht genießen“, informierte Antje Schmies-Hoffmann am Samstagabend. Aber zu den Schlägern hätten sie dann doch nicht gegriffen. Diesen Schritt habe mit Blick in den immer wieder dunkel verhangenen Himmel schlussendlich niemand gewagt.

Trotz zurückhaltender Wetterprognosen hoffte sie darauf, dass ihr Minigolfanlagen-Kollege Erich Berger an den eigentlichen Pfingsttagen mehr Erfolg haben werde. „Das Wetter wird irgendwann besser, spätestens nach den Pfingsttagen. Die schöne Anlage hier in der Metelener Heide wird dann sicher auch die vielen Besucher und Sportler bekommen, die sie verdient, denke ich“, gab Antje Schmies-Hoffmann die Hoffnung für durchgreifende Besserung und Erfolg nicht auf.

Startseite