1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-steinfurt
  6. >
  7. Termin reservieren und gewinnen

  8. >

DRK ruft zur Blutspende auf

Termin reservieren und gewinnen

Tecklenburg-Broch...

Jede Blutspende ist ein unverzichtbarer Teil der Krankenversorgung. Ärzte benötigen auch in Pandemie-Zeiten Blutpräparate zur Behandlung von chronisch Kranken, von Krebspatienten oder für Operationen am Herzen sowie für Notfalleingriffe. Kontinuierliche Blutspenden sind daher weiterhin wichtig.

wn

Jede Blutspende ist ein unverzichtbarer Teil der Krankenversorgung. Darauf weist das DRK hin. Foto: dpa

Am Dienstag, 18. Mai, ruft das Rote Kreuz in Tecklenburg von 15.30 bis 19.30 Uhr zur Blutspende in der Hauptschule, Howesträßchen 18, auf. Unter allen Besuchern verlost das Rote Kreuz vier Gutscheine für ein Frühstück in der Alten Schmiede.

Um gerade in Corona-Zeiten lange Warteschlangen vor der Blutspende zu vermeiden, bittet der DRK-Blutspendedienst alle, die Blutspenden möchten, sich über die kostenlose DRK-Blutspende-App, die Internetseite spenderservice.net oder unter terminreservierung.blutspendedienst-west.de/m/Tecklenburg eine Spendezeit zu reservieren. So könne jeder ohne Wartezeit und unter den höchstmöglichen Sicherheits- und Hygienestandards Blut spenden.

Termin reservieren

In diesen Zeiten wird vieles unsicher und schlecht planbar. Sicher aber bleibt: Jede Blutspende ist ein unverzichtbarer Teil der Krankenversorgung. Ärzte benötigen auch in Pandemie-Zeiten Blutpräparate zur Behandlung von chronisch Kranken, von Krebspatienten oder für Operationen am Herzen sowie für Notfalleingriffe. Kontinuierliche Blutspenden sind daher weiterhin wichtig, denn die Blutbestandteile haben eine sehr begrenzte Haltbarkeit. Blutplättchen (Thrombozyten) sind beispielsweise nur vier bis fünf Tage einsetzbar.

Die DRK-Blutspendedienste beobachten die Corona-Lage laut Pressemitteilung aufmerksam und stehen in ständigem Austausch mit den verantwortlichen Behörden. Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten laut Rotem Kreuz weiterhin einen hohen Schutz für Blutspender und Empfänger. Schon immer galt: Menschen mit grippalen Infekten oder Erkältungssymptomen sollen sich nicht auf den Weg machen. Sie werden nicht zur Blutspende zugelassen. Begleitpersonen und Kinder von Blutspendern dürfen aus Infektionsschutzgründen das Blutspendelokal nicht betreten.

Startseite