1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Eiskalt eine Idee zur Realität werden lassen

  8. >

„Freezy“-Macher sind mit dem Geschäftsstart zufrieden

Eiskalt eine Idee zur Realität werden lassen

Lengerich

Im „Freezy“ am Bodelschwinghplatz bekommen Kunden seit Anfang Mai Frozen Yogurt und manches mehr. Wie es zu der Idee und zur Geschäftsgründung kam, erzählt Boris Tüchter.

Paul Meyer zu Brickwedde

Boris Tüchter (Foto) entwickelte zusammen mit Dirk Oliver Haller die „Freezy“-Idee. Umgesetzt wurde sie innerhalb kürzester Zeit und nun auch nach Lengerich gebracht. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Manchmal sind es nicht lang ausbaldowerte und durchgerechnete Konzepte, die zur Eröffnung eines neuen Geschäfts führen. Manchmal kann es einfach eine spontane Idee sein, die kurzerhand Wirklichkeit wird. Deshalb gibt es seit dem 1. Mai „Freezy“ am Bodelschwinghplatz in Lengerich. Angeboten werden Frozen Yogurt, Softeis, Waffeln und Getränke.

Boris Tüchter erzählt, wie es dazu gekommen ist, dass es in der Stadt nun noch ein weiteres Angebot im Eis-Segment gibt. Der 40-Jährige arbeitet für Geschäftsmann Dirk Oliver Haller. Der wiederum, so Tüchter, habe in Beckum eine Liegenschaft, bei der sich im vergangenen Jahr die Frage gestellt habe, was damit passieren sollte. Baurechtlich sei eine Eisdiele vorgesehen gewesen. Und da man nicht den recht langwierigen Gang einer Nutzungsänderung habe beschreiten wollen, brachte Tüchter den Frozen-Yogurt-Gedanken ins Spiel.

Gesagt, getan. Haller gründete eigens die Be Freezy GmbH, Tüchter kümmerte sich um das nötige Knowhow und im August vergangenen Jahres ging der erste Freezy-Laden an den Start.

Haller, der in Lengerich wohnt und, wie berichtet, aktuell auch Sanierung und Umbau der Börse realisiert, wollte das Freezy nun auch nach Lengerich holen. Das sei eine „Herzenssache“ gewesen, sagt Boris Tüchter, der hinzufügt, dass „Freezy“ ihn und Dirk Oliver Haller „emotional richtig gepackt“ habe.

Nach nun eineinhalb Woche nennt er den Start geglückt. „Das darf man, glaub ich, wohl sagen.“ Der 40-Jährige betont, dass das Geschäft auf der To-go-Idee basiere. Aber wenn es Corona erlaube und die Nachbarn einverstanden seien, sei auch denkbar, im kleinen Rahmen vor dem Geschäft ein paar Tische aufzustellen.

Zur Gesamtsituation mit zwei neuen und einer alteingesessenen Eisdiele meint Tüchter, dass er „Freezy“ nicht als deren Konkurrenz sehe, sondern eher als Abrundung des Angebotes.

Startseite