1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-steinfurt
  6. >
  7. Kreativ durch die Pandemie

  8. >

Lichtmaler stellen im Forum aus

Kreativ durch die Pandemie

Ochtrup

Die Ochtruper Lichtmaler haben das Forum der Bücherei St. Lamberti in Beschlag genommen. Dort stellen sie einen Teil ihrer Fotos aus, die sie zum Thema der Corona-Pandemie gemacht haben. Wann die Ausstellung eröffnet werden kann, ist allerdings noch unklar.

Alex Piccin

Maira Wissing (oben) und Alissa Warmeling hängen Bilder der Ochtruper Lichtmaler auf. Sie sind Teil der Ausstellung "Augen auf und durch", die im Forum der Bücherei St. Lamberti zu sehen ist. Foto: Alex Piccin

„Augen zu und durch“ – Dieses Motto steht für manche Menschen sinnbildlich für die Pandemie. Die Ochtruper Lichtmaler haben sich eine Abwandlung davon zu eigen gemacht. Sie stellen ihre Werke im Forum der Bücherei St. Lamberti aus und überschreiben die Fotos mit dem Titel „Augen auf und durch“.

Eigentlich hätten in dieser Woche die letzten Vorbereitungen für das größte Umweltfotofestival Europas in Zingst (Mecklenburg-Vorpommern) getroffen werden sollen. Corona machte dem allerdings einen Strich durch die Rechnung. „Das hat im vergangenen Jahr leider auch schon nicht geklappt. Daher hoffen wir auf 2022“, sagt Steffi Herrmann. Gerade die Preisverleihungen, Workshops und Ausstellungen seien Höhepunkte: „Diese Verantwortung konnten wir aber nicht übernehmen.“

Umfangreiche Ausstellung

Also haben sich die Lichtmaler entschlossen, ihre Bilder in der Heimat zu zeigen. „Wir haben eine recht umfangreiche Ausstellung mit großformatigen Fotos und Serien vorbereitet, die beim bundesweiten Wettbewerb ‚Snapshot‘ Preise bekommen haben“, führt Chris Tettke aus. Die Jugendlichen im Alter zwischen zwölf und 20 Jahren haben sich dabei mit dem Thema der Pandemie auseinandergesetzt und dabei sehr kritische wie auch lustige Serien gestaltet. Aufnahmen, die im neuen Studio am Sportwerk entstanden sind, und jene, die zur Jurierung bei der Deutschen Meisterschaft 2021 unterwegs sind, runden die Exponate ab.

Herrmann und Tettke finden es schade, dass sich die Gruppe schon lange nicht mehr komplett treffen konnte: „Immerhin sind wir ab und zu mit dem ein oder anderen im neuen Studio und überlegen uns etwas Kreatives.“ Einige Ergebnisse sind bald im Forum zu sehen, wo Clara und Rika Zurich, Maira Wissing sowie Alissa Warmeling für ihre Mitstreiter in die Bresche gesprungen sind und 50 Fotos und Serien an die Wand gebracht haben.

Die Ausstellung wird bis mindestens Ende Juni besuchbar sein und zwar sobald die Museen wieder öffnen dürfen. Dies ist bei einer Inzidenz von weniger als 100 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen der Fall.

Startseite