1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Kreis-steinfurt
  6. >
  7. Am Anfang geht es um die Landwirtschaft

  8. >

GHV setzt Vortragsreihe fort

Am Anfang geht es um die Landwirtschaft

Tecklenburg

Rund um das Thema Landwirtschaft geht es beim ersten Vortragsabend, zu dem der Geschichts- und Heimatverein in diesem Jahr einlädt. Referent im Kulturhaus ist am 2. Juni Gisbert Strotdrees.

wn

Im Kulturhaus setzt der Geschichts- und Heimatverein am 2. Juni seine Vortragsreihe fort. Foto: Frank Bosse

Am Mittwoch, 2. Juni, referiert auf Einladung des Geschichts- und Heimatvereins (GHV) ab 19.30 Uhr Gisbert Strotdrees über die Landwirtschaft im Münsterland nach 1945: „Wachsen oder Weichen?“ oder „Die Landwirtschaft im Münsterland und ihre stille Revolution“. Diese Themen werden ebenso aufgegriffen wie der Trend der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte, die Digitalisierung in den Betrieben und auch das Höfe-Sterben, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der Referent ist nach Angaben des GHV ein ausgewiesener Experte rund um alle Fragen der Landwirtschaft in Westfalen. Für sein jüngstes Buch – „Im Anfang war die Woort. Flurnamen in Westfalen“ – erhielt er den Fritz-Reuter-Preis. In diesem Buch zeigt Strotdrees, wie das Niederdeutsche heute noch in den Flurbezeichnungen vorhanden ist.

Seit 1988 ist Gisbert Strotdrees Redakteur beim Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben und verantwortet die Themenfelder Kultur, Freizeit, Landesgeschichte und Familie/Soziales. Der Referent verstehe es, seriöse Wissenschaft unterhaltsam aufzubereiten, schreibt der GHV. Das zeigten beispielhaft seine Bücher „Höfe, Bauern, Hungerjahre. Aus der Geschichte der westfälischen Landwirtschaft 1890 – 1950“ sowie „Es gab nicht nur die Droste. Sechzig Lebensbilder westfälischer Frauen.“

Der Geschichts- und Heimatverein Tecklenburg freut sich nach eigenen Angaben, sein kulturelles Angebot wieder aufnehmen zu dürfen und setzt am 2. Juni seine Reihe „Meilensteine der Tecklenburger Geschichte – Themen aus dem Tecklenburger Alltag“ fort. Der Vortrag wird im Saal des Kulturhauses stattfinden, um die Abstandsregeln einhalten zu können.

Teilnehmer müssen sich in eine Liste eintragen und die Corona-Schutzregeln beachten. Dazu gehört unter anderem eine Maskenpflicht während der Veranstaltung.

Startseite