Erste Corona-Lockerungen

Training läuft, Schwimmen kommt

Senden

Das Training auf dem Sportpark in Senden ist für Fußballer, Beachvolleyballer, Leichtathleten und Tennisspieler seit Montag wieder in Gruppen und ohne Altersbeschränkungen möglich. Als nächstes öffnet das Cabrio-Bad bald seine Pforten, aber nicht für alle.

Dietrich Harhues

Der Eingangsbereich zum Sportpark ist klar gegliedert. Rechts geht´s ins Testzentrum des VfL, links zum Einlass. Foto: Gemeinde Senden

Endlich wieder Training: Der Sportpark ist seit Montag auch für ältere Mitglieder von VfL, ASV und ASV Tennis geöffnet. Mit diesem Standort beteiligt sich Senden – wie berichtet – an der Modellregion Kreis Coesfeld. In der Ratssitzung am Dienstagabend zog Bürgermeister Sebastian Täger ein positives erstes Fazit: „Es ist gut angelaufen.“ Und der Verwaltungschef fachte auch die Erwartung an, dass weitere Lockerungen in absehbarer Zeit möglich sind.

Schulen und Kurse wieder im „Cabrio“-Bad

Denn: „Die Zahlen gehen in die richtige Richtung“, so Täger mit Blick auf Infektions- und Impfentwicklung. Deshalb kündigte Täger an, dass auch das „Cabrio“-Bad wieder seine Pforten öffnen könne. Am Mittwoch nach Pfingsten (also am 26. Mai) sollten Schulschwimmen und – im erhöhten Umfang – Schwimmkurse wieder durchgeführt werden, sofern der jüngste Trend bei den Covid-19-Infektionen anhält. Bis sich Badegäste ohne diese Form der Gruppenbildung in Unterricht oder Kursen wieder in die „Cabrio“-Fluten stürzen können, werde es aber noch länger dauern, ergänzte der Bürgermeister. Ab den Sommerferien, so Täger, könne der Badbetrieb für alle Wasserratten, aber mit Auflagen, geöffnet werden, lautete sein Szenario. Wie hoch die Nachfrage sein dürfte, könne man am Beispiel des Billerbecker Freibades erkennen.

Das Cabrio Bad in Senden öffnet am 26. Mai wieder seine Pforten für Schulschwimmen und Kurse. Foto: Gemeinde Senden

Mit Blick auf die Außengastronomie äußerte der Bürgermeister Verständnis für entsprechende Anfragen. Es sei schwierig, einzelne Betriebe auszuwählen, eine flächendeckende Öffnung aber nicht beabsichtigt. Bei der Freiluft-Gastronomie müsse abgewartet werden, ob sich generelle Lockerungen beim Coronaschutz auswirken.

Vor den Ratsmitgliedern schilderte Täger auch, dass die Lollitests in den Schulen Sendens (von wo aus sie teils an andere Kommunen weiterverteilt wurden) rechtzeitig angekommen seien. In der Durchführung hätten diese Tests Vorteile.

Training im Sportpark gut vorbereitet

Viel getestet wird auch für das Trainieren auf Sendens Sportpark, der nur mit frischem negativen Ergebnis, abgeschlossener Impfung oder überstandener Infektion betreten werden darf. „Alles war ruhig und hat prima geklappt“, so Philipp Geißler, der für die Leichtathletikabteilung am ersten Tag die Einlasskontrolle übernommen hatte, in einer Mitteilung der Gemeinde. Ingo Pallas, Vorsitzender des VfL Senden und Beobachter am ersten Tag, bestätigt den reibungslosen Ablauf. Das Modellprojekt im Sportpark, so der Bürgermeister im Rat, sei „sehr gut abgestimmt“ worden und werde dank des Einsatzes Ehrenamtlicher gut überwacht.

Corona-Zahlen sinken

Laut Angaben des Kreises lag die Inzidenz in seinem Gebiet (Stand 12. Mai, O Uhr) bei 54,9 und ist damit rückläufig. In Senden sind 22 aktiv Infizierte registriert, was ein Zuwachs um drei gegenüber dem Vortag bedeutet, zugleich wurden aber auch drei Personen als gesundet gemeldet. -di-

Startseite