Sparkasse Westmünsterland mit dem Geschäftsjahr 2020 zufrieden

„Angebote in der Coronazeit besonders gefragt“

Kreis Coesfeld (vth). Zufrieden zeigt sich die Sparkasse Westmünsterland mit dem Geschäftsjahr 2020. Es habe ganz im Zeichen der Coronapandemie gestanden, bilanziert Vorstandsvorsitzender Heinrich-Georg Krumme. „Unsere Angebote und Dienstleistungen waren besonders gefragt.“ Das Kundengeschäftsvolumen sei gewachsen, „den Jahresüberschuss haben wir gehalten“.

Viola ter Horst

Das Geschäftsjahr 2020 stand ganz im Zeichen der Coronapandemie, berichten Vorstandsvorsitzender Heinrich-Georg Krumme (M.) und die Vorstandsmitglieder Jürgen Büngeler (l.) und Norbert Hypki. Foto: az

Die Bilanzsumme stieg um eine Milliarde Euro auf jetzt 9,3 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss blieb mit 14,7 Millionen Euro auf dem Stand von 2019.

Mit dem ersten Lockdown waren viele Unternehmen wie auch private Kunden plötzlich mit Liquiditätsengpässen konfrontiert, so die Sparkasse in der Mitteilung. „Wir haben umgehend die Möglichkeit geschaffen, dass alle unsere Kunden Tilgungen aussetzen können – gewerbliche wie private“, berichtet Vorstandsmitglied Jürgen Büngeler. In fast 2000 Fällen haben wir es ihnen seither ermöglicht, Tilgungsraten in einem Volumen von 12,5 Millionen Euro aufzusparen.

Insgesamt hat die Sparkasse 1,6 Milliarden Euro Kredite zugesagt. Abzüglich der Tilgungen wuchs der Kreditbestand auf fast sieben Milliarden Euro.

Die Nachfrage nach Wohneigentum ist ungebrochen geblieben: Mit rund 5000 Baufinanzierungen über rund 900 Millionen Euro neuer Kredite hat die Sparkasse den Kauf, den Bau oder die Renovierung von Immobilien unterstützt.

„Sehr viele Kunden suchen Wohnraum, das Angebot ist aber deutlich kleiner“, zeigt Vorstandsvorsitzender Krumme die Notwendigkeit aller regionalen Entscheider zum Handeln auf. Erstmals tritt die Sparkasse daher auch als maßgeblicher Investor auf.

Gemeinsam mit der Wohnbau Westmünsterland hat die Sparkasse die Stadt + Quartier GmbH gegründet. Das gemeinsame Ziel der neuen Gesellschaft: Bezahlbaren Wohnraum schaffen.

So viel wie seit zehn Jahren nicht haben Sparkassenkunden Geld neu in Wertpapieren angelegt: Über 92 Millionen Euro mehr Käufe als Verkäufe – mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr – flossen vor allem in Aktien- und offene Immobilienfonds. Weiter steigend ist die große Nachfrage nach nachhaltigen Fonds: Deren Bestand ist auf rund 132 Millionen Euro angewachsen und hat sich damit mehr als verdoppelt.

Die Tendenz hin zu Wertpapieren sei eine gute Entwicklung angesichts der seit nunmehr sieben Jahren anhaltenden Politik niedrigster und negativer Zinsen der Europäischen Zentralbank, so Norbert Hypki weiter. Denn Guthaben auf Giro-, Tagesgeld- und Sparkonten könnten angesichts der negativen Marktzinsen nicht mehr verzinst werden. Giro-, Tagesgeld- und Sparkonten machten allerdings noch den Schwerpunkt der Kundengeldanlagen aus. Ihr Bestand stieg um 560 Millionen Euro auf 6,7 Milliarden Euro.

Mit fast 15 Millionen Euro hat die Sparkasse erneut gemeinnützige Projekte, Vereine und Initiativen unterstützt. Dieser Betrag kommt in Form von Spenden, Ausschüttungen der Sparkasse und der Sparkassenstiftungen, Gewerbesteuer und Sponsoring direkt der Region zugute.

Die Erwartungen übertroffen haben die Verdoppelungsaktionen in 2020 auf der regionalen Spendenplattform www.gut-fuer-das-westmuensterland.de. 120 000 Euro hat die Sparkasse auf drei Termine verteilt bereitgestellt, aus denen die eingehenden Spenden für Projekte in der Region verdoppelt wurden, berichtet die Sparkasse.

14,7 Mio. Euro Jahresüberschuss

- Bilanzsumme: 9,3 Mrd. Euro (8,3)

- Jahresüberschuss: 14,7 Mio. Euro (14,7 Mio.)

- Kundengeschäftsvolumen: 15,8 Mrd. Euro (2019: 14,7 Mrd. Euro); davon Kredite an Kunden 7 Mrd. Euro (6,6); Einlagen von Kunden: 6,7 Mrd. Euro (6,2), Wertpapierdepots von Kunden 2,1 Mrd. (2)

- Neue Darlehenszusagen: 1,6 Mrd. Euro (1,5)

- Standorte: 96 (100)

- Mitarbeiter: 1370 (1389)

Startseite