1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ascheberg
  6. >
  7. Schmackhafte Probe aufs Exempel

  8. >

Gastronomie-Test zu Corona-Zeiten in Davensberg

Schmackhafte Probe aufs Exempel

Davensberg

Die gesunkenen Inzidenzzahlen lassen es zu. Im Kreis Coesfeld ist die Gastronomie wieder geöffnet. Eine Probe aufs Exempel machte WN-Mitarbeiterin Isabel Schütte am Wochenende in einem Davensberger Restaurant. Nach Problemen bei der Registrierung per App lief im Testzentrum dann alles glatt.

Isabel Schütte

Thomas Schütte (r.) und Horst Brinkrolf  prosten auf die Wiedereröffnung der Gastronomie im Kreis Coesfeld an. Einer Probe aufs Exempel machten sie am Wochenende im Restaurant „Clemens August“ in Davensberg. Foto: Isabell Schütte

Die Inzidenz-Werte im Hinblick auf die Corona-Pandemie sind derzeit im Sinkflug (unter 50) und im Kreis Coesfeld war am Samstag neben den Biergärten auch die Innengastronomie wieder geöffnet. WN-Mitarbeiterin Isabell Schütte hat gemeinsam mit Freunden einmal das ganze Prozedere getestet:

In der Gemeinde Ascheberg gibt es viele Teststationen, wir haben uns am Samstag für die in Davensberg entschieden da wir einen Tisch im Hotel Restaurant „Clemens August“ hatten. Hier kann man sich bis 18.30 Uhr testen lassen, somit war es ein Weg.

Das Registrieren auf dem Portal „Chayns“ klappte überhaupt nicht. Dieses erwies sich auch nicht als Anwenderfehler, sondern das komplette Programm ist wohl zusammengebrochen, wie uns in der Davensberger Teststation berichtet wurde. „Wir hatten heute 200 Tests, das System war überlastet, es ging nichts mehr. Wir müssen heute alles per Hand ausfüllen und den Getesteten einen Zettel mitgeben. Online geht heute nichts“, sagte Vanessa Fernandez vom Testzentrum.

Reibungsloser Rachentest

Der Rachentest in Franjos Almhütte war schnell und nicht so unangenehm wie ein Nasenabstrich. Das Ergebnis war 20 Minuten später fertig. Im Hotel Restaurant „Clemens August“ gab es eine herzliche Begrüßung von den Geschäftsführern Anke und Clemens von Freeden. Ein Blick auf alle Tests und nach der Handdesinfektion ging es dann – natürlich mit Maske – zum Tisch. Dieser war, aufgrund des Regens drinnen reserviert.

Am Tisch angekommen durften die Masken wieder abgenommen werden. Reichlich Auswahl boten zwei Karten. Die Bestellung war schnell abgegeben und lange Wartezeiten blieben aus. Der Abend war wieder ein Stück in Richtung Normalität, auch wenn er mit Auflagen behaftet war.

Innengastronomie mit angezogener Handbremse

Mein Fazit: Für die Gäste ist diese Regelung super, denn es sind wenige Tische belegt. Es ist nicht zu laut, und man muss nicht lange auf seine Bestellungen warten. Für den Gastronomen kommt es auf die Möglichkeiten an. Wenn man Außengastronomie anbietet, dann muss man viel Platz haben. Bei der Innengastronomie kann man auch nur mit angezogener Handbremse arbeiten. Aber natürlich ist es ein Anfang. Und das muss auch so sein. Mit dieser Regelung ist der Kunde König, und dieser sollte dann auch königlich bestellen, damit beide etwas davon haben.

Startseite