1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Gronau
  6. >
  7. „Jammern hat koa Sinn“

  8. >

„Dorfrocker“ gaben in Epe drei Traktorkonzerte

„Jammern hat koa Sinn“

Epe

Gleich drei Treckerkonzerte haben die „Dorfrocker“ am Pfingstwochenende in Gronau-Epe gegeben, um Landwirten für ihren Einsatz auch in Coronazeiten zu danken. Standesgemäß kamen die meisten Zuhörer mit PS-starken Maschinen angereist. 

Erik Schäfer

Die überwiegende Mehrheit der Dorfrocker-Fans reiste standesgemäß mit Traktoren an. Foto: Screenshot

Sie selbst mussten den langen Weg aus Franken in die Bauerschaft Am Berge zum Glück nicht im Trecker zurücklegen, die gut 450 Kilometer hätten wohl doch etwas länger gedauert. Dafür kamen aber die meisten der Fans, die die „Dorfrocker“ bei ihren drei Konzerten am Samstag, Sonntag und Montag sehen wollten, mit ihren Traktoren – oder „Bulldogs“, wie sie in der Heimat der drei Dorfrocker-Brüder Tobias, Markus und Philipp Thomann genannt werden.

„Ich freue mich, dass sie es von Bayern hierher geschafft haben“, begrüßte Bürgermeister Rainer Doetkotte, der sich am Samstagabend unter die Landwirte mischte, die Band. Die war sich hin und wieder nicht ganz sicher, wo sie war – für jemand aus Franken ist der Unterschied zwischen Gronau und Epe nicht immer ganz ersichtlich. Zur Entschädigung zeigten sie aber mit Wortspielen wie „epischer Abend“ und „Epizentrum“ darauf hin, dass sie sich Mühe gaben.

Hupkonzerte und Lichtshow aus Rundumleuchten

Die drei Auftritte in Epe waren Teil der Treckerkonzerte-Tour der Dorfrocker, mit der sie sich bei den Landwirten für deren Einsatz auch in Coronazeiten bedanken und für mehr Verständnis für die oft schwierige Situation der Bauern werben wollen – die sie zum Beispiel in ihrem aktuellen Song beschreiben: „I geh raus jeden Tag und i mach mei Ding, lass die andern lieber labern, Jammern hat koan Sinn.“

Viele Zuhörerinnen und Zuhörer verfolgten den Abend auf den Dächern ihrer Schlepper, statt Applaus gab‘s Hupkonzerte und eine Lichtshow aus Rundumleuchten und Scheinwerfern. Ganz besonders bei den Hits wie „Engelbert Strauss“ oder „Dorfkind“: „Ich bin a Dorfkind und darauf bin I stolz, denn wir Dorfkinder sind aus gutem Holz“.

Das Konzert am Samstagabend wurde vom „Einfach Bauer“-Team aus Selm mit Videoaufnahmen für die Ewigkeit festgehalten. Die Jungs, die natürlich ebenfalls selbst aus der Landwirtschaft kommen, sind seit rund einem Jahr mit ihrem Youtube-Kanal erfolgreich, auf dem sie die lustigen Seiten des Bauernlebens zeigen.

Startseite