1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. „Kleineren Betrieben geht langsam die Luft aus“

  6. >

Konjunkturumfrage

„Kleineren Betrieben geht langsam die Luft aus“

Münster.

Ende 2020 keimte in der münsterländischen Wirtschaft zunehmend Hoffnung auf. Doch die ist durch die dritte Corona-Welle weitgehend fortgespült worden, Das belegt eine Umfrage der Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen..

Jürgen Stilling

Im stationären Modehandel brachen die Umsätze besonders stark ein. Foto: dpa

„Der zweite Lockdown hat die Erholung ausgebremst“, resümierte Dr. Fritz Jaeckel, Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Westfalen, mit Blick auf die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage der Kammer. Jaeckels Angst wächst: „Kleineren Betrieben geht langsam die Luft aus.“

Der IHK-Konjunkturklimaindex, der die Geschäftslage und die Erwartungen zu einem Wert zusammenfasst, liegt im Frühjahr mit 114 Punkten auf dem Niveau vom Jahresbeginn (113). Während die großen, international agierenden Unternehmen von der anziehenden Weltkonjunktur profitieren, entwickelten sich die ersten Monate des Jahres für konsumorientierte Branchen laut IHK zu einer Belastungsprobe.

Diese Tendenz ist vor allem im Einzelhandel spürbar: Jeder vierte Betrieb zeigt sich unzufrieden. „Zu den Unternehmen, die in Existenznot sind, gehören sehr viele Modehändler. Bundesweit lag ihr Umsatzverlust im ersten Quartal bei 54 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal“, nennt Jaeckel einen extrem betroffenen Wirtschaftszweig. Jaeckel: „Die Gefahr wächst, dass Teile der Wirtschaft trotz staatlicher Hilfen die Durststrecke nicht überstehen.“

Hoffnungsträger Industrie und Bauwirtschaft

Hoffnungsträger bleiben der IHK-Umfrage zufolge die Industrie und die Bauwirtschaft. Die Zahl der produzierenden Unternehmen im Münsterland und der Emscher-Lippe-Region, die ihre Geschäftslage positiv beurteilen, ist im Vergleich zur Umfrage zum Jahreswechsel weiter gestiegen.

Allerdings wurde die Euphorie der vor allem international agierende Unternehmen leicht gedämpft. Nach 30 Prozent zu Jahresbeginn rechnen jetzt lediglich noch rund 20 Prozent für die kommenden Monate mit besseren Auslandsgeschäften.

Startseite