Autohäuser und "Lokal At Home"

Was ich am Donnerstag in Dülmen wissen muss

Dülmen. Wie Autohäuser die Krise meistern, Dülmen ist seit fast zehn Jahren „Faire Stadt“ und das Shoppingformat „Lokal At Home“ befindet sich auf Erfolgskurs.

Beena Shaikh

Bereits zum zweiten Mal fand die Talkrunde „Lisa trifft...“ am vergangenen Freitag statt. Foto: privat

Das müssen Sie wissen:

Besser für die Umwelt und die Unfallstatistik: Seit Beginn der Corona-Krise sind wesentlich weniger Pkw auf den Straßen. Trotzdem gibt es auch hier eine negative Seite. Die Situation der Autohändler. Denn die Zahl der Kundschaft ist spürbar weniger geworden.

88 Dülmener sind laut Auskunft des Kreisgesundheitsamts von Mittwoch an Covid-19 erkrankt, das sind vier Personen weniger als am Vortag. Gleichzeitig gab es acht Neu-Infektionen.

Seit nahezu zehn Jahren darf sich Dülmen bereits „Faire Stadt“ nennen – und wird diesen Titel auch für mindestens zwei weitere Jahre behalten. Die entsprechende Urkunde vom Verein „Transfair“ wurden nun übergeben.

Ein Streit in einem Hochhaus in Dülmen führte zwei Männer am Mittwoch vor das Amtsgericht. Der Vorwurf: Körperverletzung durch eine Kopfnuss.

„Lokal At Home“, das Shoppingformat für Dülmen, ist in aller Munde. Was dahinter steckt und wie es mit dem Projekt weitergeht, wollte DZ-Volontärin Beena Shaikh im Gespräch mit Harald Wehmeyer wissen, der einer der Initiatoren ist. Das Interview finden Sie heute in der DZ.

Andreas Flechsig nimmt am Muskathlon @Home2021 teil und will am 12. Juni insgesamt 49 Kilometer, genauer gesagt die Kirchspielrunde, für den guten Zweck zurücklegen. Das Geld ist für die ärmsten Kinder auf den Philippinen gedacht.

Wetter:

Wolkig mit sonnigen Abschnitten, aber auch Schauer sind möglich. Mit 10 bis 12 Grad ist es weiterhin sehr kühl. Der Wind weht mäßig aus Süd bis Südwest.

Verkehr:

Sperrungen und Behinderungen wegen Bauarbeiten an verschiedenen Stellen in der Innenstadt, darunter Marktplatz und Marktstraße.

Startseite