1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Dülmen
  4. >
  5. Vom Sanierungsfall zum Schmuckstück

  6. >

Vor zehn Jahren starteten die Arbeiten am Bahnhof Buldern

Vom Sanierungsfall zum Schmuckstück

Buldern

Scherben, Trümmer und Müll überall: So sah der Alte Bahnhof Buldern vor zehn Jahren aus. Mittlerweile ist daraus ein richtiges Schmuckstück geworden. Neuster Hingucker: Der Museumskeller. Wie der runde Geburtstag gefeiert werden soll, lesen Sie hier.

Von Kristina Kerstan

In richtiger Hingucker ist heute der Alte Bahnhof Buldern, dessen Sanierung vor zehn Jahren startete. Foto: Kerstan

Mehr als 15.000 Arbeitsstunden. Rund 120.000 Euro, darunter viele Beiträge und Spenden von Mitgliedern, aber auch EU-Fördermittel und städtische Gelder.

All das haben die Eisenbahnfreunde Bahnhof Buldern in den vergangenen zehn Jahren in Stellwerk und Güterschuppen gesteckt. War es das wert? Absolut, betont Vorstandsmitglied Markus Alfs. „Ich würde den Bahnhof heute sofort wieder kaufen.“

"Würde Bahnhof heute sofort wieder kaufen"

Mittlerweile sei der alte Bahnhof zu etwa 90 Prozent fertig restauriert. Dabei haben die Eisenbahnfreunde viel Wert auf Details gelegt: Alte Bahnkleidung hängt an der Garderobe, ein Büro wirkt so, als würde hier immer noch gearbeitet.

Museumskeller mit historischer Werkstatt

Neustes Highlight: der Museumskeller unterm Schuppen. Dort hat der Verein unter anderem eine originalgetreue Werkstatt eingerichtet. Vor allem mit Werkzeug, das in den einstigen Trümmerhaufen entdeckt wurde.

Darunter eine alte Fettspritze, die immer noch einsatzbereit war - inklusive Schmierfett. „Die ist gebaut für 100 Jahre“, sagt Alfs lachend. Zum Glück übrigens für die Eisenbahnfreunde: Die können die Fettspritze gut gebrauchen, um die Handkurbelschranke draußen vor dem Gebäude zu warten. Denn hier hat der Verein einen kleinen Signalgarten eingerichtet.

So wird das Jubiläum gefeiert

Am kommenden Samstag, 30. Oktober, feiern die Eisenbahnfreunde Bahnhof Buldern ihr zehnjähriges Bestehen, und zwar von 13 bis 19 Uhr. Der Eintritt ist frei, im Gebäude gelten die 3G-Regeln und eine Maskenpflicht. Vor dem Bahnhof wird ein Zelt aufgestellt. Jede halbe Stunde wird es Führungen geben, daneben Kaffee, Kuchen, Kaltgetränke und ab 16 Uhr Gyrossuppe.

Vor Ort sind zudem alte Traktoren zu bestaunen, dazu drei Mitglieder der Mindener Trachtengruppe in historischer Bahnkleidung. Auch gibt es einen kleinen Modellbahnteile-Flohmarkt, der Modelleisenbahnclub präsentiert sein Buldern-Modul im Fahrbetrieb. Um 14 Uhr ist ein kleiner Festakt geplant.

Mehr über die Entwicklung am Alten Bahnhof Buldern in den vergangenen zehn Jahren lesen Sie in der DZ-Ausgabe von Montag.

Startseite
ANZEIGE