1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Duelmen
  4. >
  5. Noch ein Abschnitt der Südumgehung ist freigegeben

  6. >

Von der Langen Nase bis zum Gausepatt

Noch ein Abschnitt der Südumgehung ist freigegeben

Dülmen.

Nach rund einem Jahr Bauzeit ist der nächste Bauabschnitt der Dülmener Südumgehung (Kreisstraße 17n) zwischen Mühlenweg und Gausepatt seit Freitag, 18. Juni, fertiggestellt und freigegeben. Das teilt die Stadt Dülmen mit.

Von Dülmener Zeitung

Seit  Freitag ist der Bauabschnitt der Südumgehung zwischen Mühlenweg und Gausepatt freigegeben Foto: Stadt Dülmen / Kannacher

Auf einer Strecke von 1,3 Kilometern führt die Südumgehung nun von der „Langen Nase“ an der Lüdinghauser Straße bis zum Gausepatt. Hier wurden in den vergangenen Monaten mit großem Aufwand die Brücke über den Tiberbach und das damit verbundene Kanalsystem erneuert. Auch eine Lärmschutzwand in Richtung der angrenzenden Bebauung wurde errichtet.

Was noch fehlt, sind die restlichen 400 Meter der Fahrbahn bis zur Halterner Straße. Bevor dieser Abschnitt gebaut werden kann, ist eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Münster erforderlich.

Die derzeitigen Planungen des Kreises Coesfeld und der Stadt Dülmen sehen vor, für die neue Trassenführung die an der Hülstener Straße bestehende, zweireihige Allee zu entfernen, da, so die Stadt, ein großer Teil der Bäume keine lange Lebenserwartung mehr hat. Um die neue Fahrbahn und den Radweg herum sollen dafür drei Baumreihen nachgepflanzt werden.

Der Naturschutzbund  BUND hat gegen die geplante Fällung der Bäume geklagt. Eine Entscheidung hierzu hat das Verwaltungsgericht Münster kürzlich für das dritte Quartal 2021 in Aussicht gestellt, sofern die Pandemielage es zulässt. Wird die Südumgehung nicht über die Allee führen können, wird es eine alternative Straßenführung geben mit zwei Fahrbahnspuren, die durch eine Baumreihe getrennt sind. Diese Variante ist bei den Arbeiten für den aktuellen Bauabschnitt bereits berücksichtigt worden, so die Stadt.

Bis der letzte Abschnitt gebaut und über einen Kreisverkehr an die Halterner Straße angebunden ist, wird der Verkehr über die vorhandenen Straßen (Gausepatt, Hülstener Straße, Mühlenweg) fließen. Stadt und Kreis werden beobachten, wie sich die Verkehrsströme entwickeln.

Die Kosten für den nun fertig gestellten Bauabschnitt betragen rund 1,3 Millionen Euro (inklusive 140.000 Euro für die Kanalbauarbeiten). Insgesamt sind für den Bau der Südumgehung rund 10 Millionen Euro vorgesehen, von denen 60 Prozent durch das Land NRW gefördert werden. Die übrigen Kosten trägt die Stadt Dülmen.

Startseite