1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Duelmen
  4. >
  5. Mixed-Staffel: Sturz lässt alle Träume platzen

  6. >

Manuel Sanders im Olympia-Finale

Mixed-Staffel: Sturz lässt alle Träume platzen

Dülmen

Mit einer bitteren Enttäuschung endete das olympische Finale der 4x400-Meter-Mixed-Staffel für die Deutschen um Manuel Sanders: Ein Sturz beim zweiten Wechsel ließ alle Träume platzen. Schon der Weg ins Finale war dramatisch gewesen. 

Von Kristina Kerstan

Mit einer Enttäuschung endete das Mixed-Finale für die deutsche Staffel um Manuel Sanders. Foto: imago/aflosport

Erst das Drama um den Final-Einzug, dann ein bitterer Sturz im Rennen: Ziemlich viel Pech hatte die deutsche 4x400-Meter-Mixed-Staffel um den Dülmener Manuel Sanders am Samstagnachmittag im olympischen Finale in Tokio.

Beim zweiten Wechsel kam Läuferin Corinna Schwab ins Straucheln, stürzte und verlor das Staffelholz. Auch wenn das Team weitermachte und Schlussläufer Sanders mit großem Rückstand die Ziellinie überquerte, stand am Ende keine Platzierung auf der Anzeigentafel.

Gold ging an Polen, Silber an die Dominikanische Republik. DIe Favoriten aus den USA landeten auf dem Bronze-Rang.

Chaos rund um die Final-Teilnahme

Zuvor hatte es die Nacht hindurch ein langes Hin und Her um die Final-Teilnahme gegeben. Wie Sanders' Zimmerkollege, Staffel-Startläufer Marvin Schlegel, nach dem Rennen der ARD sagte, sei man ins Bett gegangen mit  dem Wissen, am Samstag im Finale dabei zu sein.

 Die Teams aus den USA und der Dominikanischen Republik, im Vorlauf vor Sanders und Co.,  waren zuvor disqualifiziert worden, die Deutschen damit im Endlauf.

Der Schock nach dem Aufstehen

Am Morgen dann der Schock: Der  Protest der beiden disqualifizierten Nationen war  erfolgreich - sie rückten ins Finale, das DLV-Quartett war raus. Dagegen wiederum protestierten die Deutschen gleich zweimal,  am Ende mit Erfolg. Als neuntes Team durften sie dann doch im Finale dabei sein.

Traurig und enttäuscht sei er nach dem für sein Team unglücklich verlaufenen Rennen, sagte Manuel Sanders im Anschluss im Interview. Jetzt wolle man jedoch nach vorne blicken. In Tokio geht der Dülmener noch mit der 4x400-Meter-Staffel der Herren an den Start.

Startseite