1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Duelmen
  4. >
  5. Kein Steg in Sicht - nur wildes Grün

  6. >

Interessengemeinschaft Bulderner See fühlt sich übergangen

Kein Steg in Sicht - nur wildes Grün

Buldern.

Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Bulderner See sind enttäuscht und verärgert. So sehr, dass sie ihre ehrenamtliche Tätigkeit einstellen werden.

Von Claudia Marcy

Kein Steg, stattdessen ein mit Grün zugewucherter Bauzaun am Bulderner See: Die Interessengemeinschaft fühlt sich mit ihrem Engagement und ihren Ideen nicht ernst genommen und ausgebootet. Foto: Claudia Marcy

Engagiert seit 2015

 „Eigentlich müssten ja Verwaltung und Parteien froh darüber sein, wenn Personen in Eigenverantwortung Vorhaben anstoßen und bei der Realisierung mithelfen“, sagt Jörg Schuppelius, Sprecher der Interessengemeinschaft Bulderner See.  Nun aber habe man den Eindruck, dass solches Engagement nicht mehr gewünscht sei.

Seit 2015 kümmerten sich die Mitglieder um den Bulderner See, schnitten Flächen für eine bessere Sicht aufs Wasser frei, engagierten sich für Wildblumenwiese, Insektenhotel und Rundweg. Im April 2015 übergaben sie der Stadt eine Ausarbeitung zum See, in der auch ein Steg vorgeschlagen wurde.

Bauzaun steht - sonst nichts

Im Umweltausschuss wurde der Steg im Frühjahr 2019 vorgestellt. Danach passierte nichts. Im Mai vergangenen Jahren erfuhr die Gemeinschaft, dass der Steg ohne sie fertiggestellt werde. Da habe es aber bereits eine geprüfte Baustatik für Steg und Fundament gegeben, die Spundwand für das Fundament stand schon, zählt Schuppelius auf.

Getan hat sich am Bulderner See seitdem aber nichts. Der Bauzaun am Seeufer, dort wo der Steg vorgesehen war, ist inzwischen zugewuchert. Die CDU Buldern und der Ortsvorsteher, so der Eindruck der Interessengemeinschaft, haben den Steg zu ihrer Sache gemacht, wollten ihn gar „neu erfinden“.

Geld besser an anderer Stelle investieren

Bei den aktuellen Kostensteigerungen für Stahl und Holz sei es nicht sinnvoll, ihn jetzt noch anzulegen, sagen die Mitglieder der Interessengemeinschaft. Das Geld solle lieber für den Wassererlebnisort am See eingesetzt werden. Der ist ebenfalls von einem Bauzaum umgeben und noch nicht funktionsfähig.

Startseite