1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Duelmen
  4. >
  5. Förderprogramm der Stadt sehr gut angelaufen

  6. >

Umstellung auf Photovoltaik

Förderprogramm der Stadt sehr gut angelaufen

Dülmen

eit dem 1. Januar läuft ein Förderprogramm der Stadt Dülmen für Photovoltaikanlagen auf Wohndächern - und die Nachfrage ist groß, erläutert ein Sprecher. Bereits 170 Anträge gingen in den ersten eineinhalb Wochen bei der Verwaltung ein.

Von Christian Besse

Immer mehr Dülmener scheinen darüber nachzudenken, auf ihrem Dach eine Photovoltaikanlage zu installieren - darauf lassen die große Nachfrage beim Fachmann sowie beim städtischen Förderprogramm schließen. Foto: dpa

„Sehr gut angelaufen“, sei das Förderprogramm für Photovoltaikanlagen, erläutert André Siemes, Sprecher der Stadt Dülmen, auf DZ-Nachfrage hin. Wie berichtet, unterstützt die Stadt seit dem 1. Januar 2022 die Installation neuer Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden - auch rückwirkend für Anlagen, die seit dem 1. August vergangenen Jahres in Betrieb sind.

170 Anträge seien in den ersten eineinhalb Wochen bei der Stadt eingegangen, so Siemes. Sie müssten nun geprüft und bearbeitet werden. Für viele Antragsteller sei die Fördermaßnahme „der letzte Anstoß“ gewesen, sich nach längerem Überlegen eine solche Anlage einbauen zu lassen.
Bis zu 500 Euro stehen pro bewilligtem Antrag zur Verfügung, je nach Größe des Objekts. Ausschlaggebend ist die kWp-Zahl (Kilowatt-Peak). Eine neue Dach-Photovoltaikanlage wird pro kWp mit 100 Euro bezuschusst. Insgesamt 150.000 Euro hat die Stadt für das Förderprojekt zur Verfügung gestellt.

Photovoltaikanlagen liegen im Trend, hat auch Jan Bulter festgestellt, dessen Dülmener Unternehmen seit Jahren auch die Installation dieser Anlagen anbietet. Der Run auf klimafreundliche Technik habe mit dem aktuellen Projekt jedoch wenig zu tun, so der Betriebsleiter. Die Nachfrage sei bereits im vergangenen Jahr „sprunghaft gestiegen“ und hänge mit dem Ansteigen des Strompreises zusammen. Einen ähnlichen Boom habe es bereits in den Jahren 2007 bis 2009 und dann wieder 2015/16 gegeben.

Mehr zum Thema bringt die Dülmener Zeitung in der Freitagsausgabe.

Startseite
ANZEIGE