1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Duelmen
  4. >
  5. Delta-Variante breitet sich aus

  6. >

In Dülmen sind jetzt elf Fälle bestätigt

Delta-Variante breitet sich aus

Dülmen

Die Delta-Variante des Corona-Virus breitet sich in Dülmen aus. Mittlerweile sind elf Fälle bestätigt. Insgesamt ging die Zahl der aktiven Fälle über das Wochenende leicht zurück.

Von Kristina Kerstan

Foto: dpa

Es ist leider keine Überraschung: Für Dülmen sind jetzt weitere Ansteckungen mit der Delta-Variante des Coronavirus bestätigt worden. Insgesamt gebe es in der Stadt elf Delta-Fälle, teilte der Kreis am Montag auf Anfrage der Dülmener Zeitung hin mit. Am Freitag waren es noch drei bestätigte Fälle gewesen, allerdings standen da noch Ergebnisse von Sequenzierungen aus.

Über 250 Personen in Quarantäne

Damit macht Delta aktuell genau ein Drittel aller Infektionen in Dülmen aus. Kreisweit sind momentan zwölf Delta-Fälle bekannt, neben den Dülmenern noch einer in Nottuln. „Allerdings ist eine Sequenzierung des Probenmaterials nicht in jedem Fall möglich“, betont ein Sprecher. „Die notwendige RNA, die Ribonukleinsäure, kann oft nicht isoliert werden, sodass die Sequenzierung nicht erfolgen kann.“ Seit vergangenem Mittwoch hat der Kreis für insgesamt 254 Kontaktpersonen in Dülmen eine häusliche Quarantäne angeordnet.

So hatte es Corona-Fälle unter anderem an der Grundschule Dernekamp, im Fröbel-Kindergarten sowie in der DRK-Kita „Wilde Wiese“ gegeben. Letztere Einrichtung ist noch bis zum 6. Juli geschlossen, genauso wie vier Gruppen in der Fröbel-Kita. Auch eine Flüchtlingsunterkunft befindet sich momentan unter Quarantäne (DZ berichtete).

In Dülmen sind übers Wochenende insgesamt zwei neue Fälle dazugekommen. Sechs Personen haben eine Ansteckung überstanden, weshalb die Anzahl der aktiven Fälle leicht sinkt und am Montag bei 33 lag. Wenig verändert hat sich an der Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis, die am Montag bei 7,7 lag (Dienstag: 6,8).

Startseite