1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Duelmen
  4. >
  5. Abschied der Badelatschenstufe

  6. >

Abiturienten des Clemens-Brentano-Gymnasiums erhalten ihre Zeugnisse

Abschied der Badelatschenstufe

Dülmen

Nein, am Schuhwerk der Abiturienten und der übrigen Gäste gab es bei der Entlassfeier des Clemens-Brentano-Gymnasiums nichts auszusetzen. Denn die „Abiletten“ verzichteten, im Gegensatz zu einem ihrer letzten Schultage, auf Adiletten und Socken, wählten im Gegensatz festliches Schuhwerk.

Von Patrick Hülsheger

Schulleiterin Maike Verwey (2.v.l.) übergab die Zeugnisse am Freitagnachmittag an die CBG-Abiturienten. Foto: Hülsheger

Für die „Badelatschenstufe“ (Schulleiterin Maike Verwey) gab es neben den Abiturzeugnissen viel Lob, wie sie die schwere Schulzeit in der Corona-Pandemie bewältigt hatten.
„Abiletten, mehr Streifen als Punkte“ hatten die Abiturienten als Motto gewählt. Und um die Stufe zu beschreiben, hatten die Jahrgangsleiter Nils Benkert und Volkmar Delschen 3122 Rezensionen zur Adilette gelesen, davon fünf ausgewählt. „Stylish und ein Hingucker? Das kann man heute wohl sagen.“ Die Stufe habe zwar manchmal die Regeln nach ihren Bedürfnissen angepasst. „Aber Ihr habt Eure Zukunft schon in die richtige Richtung gelenkt und werdet für eine gute Zukunft unterwegs sein.“

Stufensprecher Felicitas Höing und Malte Schraeder füllten die drei Streifen dann noch mit drei Eigenschaften des Jahrgangs: soziales Verhalten, Selbstständigkeit und Haltung. Sie bedankten sich bei Schulleitung. Lehrern, Hausmeister, Eltern und Mitschülern für die Unterstützung - gerade in der Coronazeit. „Am 13. März 2020 (der Freitag vor dem ersten Lockdown) haben wir uns scherzhaft ‚Schöne Osterferien‘ gewünscht.“

Für die Stufe seien Absagen schon früh an der Tagesordnung gewesen. „Schon der erste Schulausflug fiel aus“, so Verwey. „Dafür habt ihr die TPO erlebt - und überlebt.“ Die Stufe sei nicht harmonisch ruhig, sondern bunt und sehr gemischt gewesen. Sie war Gesprächsthema im Lehrerzimmer, aber auch eine Stufe, „in der sich nicht nur eine kleine Gruppe engagiert hat“. Durch Corona habe man auf Mottowoche und vieles verzichten müssen, man spreche schon von der „Generation Corona“. „Ich wünsche Euch, dass Ihr das ein oder andere nachholen könnt, damit aus der Generation Corona die Generation Erfolg wird“, so Verwey.

„Ihr habt etwas Großartiges geschafft“, sagte Elternvertreterin Birgit Arens. Denn ein Geradeaus zum Abitur habe es besonders in den vergangenen Monaten nicht gegeben. Die Stufe habe aber allen Widerständen getrotzt. Arens dankte auch den Lehrern und der Schulleitung. „Was Sie in den letzten eineinhalb Jahren geleistet haben, geht weit über das Normalmaß hinaus.“

Bürgermeister Carsten Hövekamp sprach den Abiturienten seinen Glückwunsch aus. „Solche Umstände hatten wenige.“ Man habe gesehen, dass bei der Digitalisierung der Schule noch viel zu tun sei.

Startseite