1. www.dzonline.de
  2. >
  3. Duelmen
  4. >
  5. 28 Heiligenfiguren beschädigt

  6. >

Sonderkommission nimmt Arbeit auf

28 Heiligenfiguren beschädigt

Dülmen. Insgesamt 28 Fälle von beschädigten Heiligenfiguren im Großraum Dülmen zählt Mirko Stein von der Polizei in Münster inzwischen auf. Der Täter bleibt also weiter aktiv.

Markus Michalak

Foto: Archiv

Unterdessen ist eine Sonderkommission aus Kollegen der Kreispolizei und des Staatsschutzes gebildet worden, welche jeden Tatort und jedes Fundstück auf Spuren untersucht. „Das dauert natürlich, aber wir hoffen, so hinter das Motiv und letztlich auf die Spur des Täters zu kommen“, erklärt Stein.

Er ist überzeugt davon: Auch die Welter Christusfigur ist keinem Metalldieb zum Opfer gefallen, der nur mal rasch die Güte des Materials prüfen wollte. „Die Spuren an dieser Figur, die nur etwa 400 Meter vom Ehrenmal entfernt gefunden wurde, weisen eindeutig darauf hin, dass wir es auch hier mit jemandem zu tun haben, der das Objekt mutwillig zerstören wollte.“ Ein Tatzusammenhang mit den übrigen 27 Fällen erscheint daher durchaus wahrscheinlich. Wie berichtet geht die Polizei von einem ideologisch-religiös motivierten Täter aus, weshalb sich auch der Staatsschutz eingeschaltet hat. Inzwischen sei auch eine ganze Reihe an Zeugenhinweisen bei der Kriminalpolizei eingegangen, welchen die Sonderkommission nun ebenfalls nachgehe.

Sollte der Unbekannte sein zerstörerisches Werk weiter fortsetzen, besteht also Hoffnung, dass er früher oder später doch noch gefasst werden kann. Und dann wird es in jedem Fall teuer. Denn der Schaden an den wertvollen sakralen Skulpturen geht inzwischen in die Hunderttausende. Viel interessanter dürfte jedoch die Antwort auf die Frage sein, was in einem Menschen vorgeht, der sich ausschließlich an Statuen und anderen Objekten mit christlichem Hintergrund vergreift.

Zeugenhinweise erbittet die Kriminalpolizei unter Tel. 02594/7930.

Startseite
ANZEIGE