Aceto Balsamico
Essig-Streit zwischen Italien und Slowenien um den Balsamico

Sollen sich alle Weinessige mit Traubenmost «Aceto Balsamico» nennen dürfen? Das geht zu weit - und verstößt gegen EU-Recht, empören sich die Essig-Hersteller in Italien.

Samstag, 27.02.2021, 17:50 Uhr aktualisiert: 27.02.2021, 17:52 Uhr
Italiens Essig-Hersteller gehen in eine neue Runde in ihrem hartnäckigen Kampf um die Qualität und den Namen ihrer Produkte.
Italiens Essig-Hersteller gehen in eine neue Runde in ihrem hartnäckigen Kampf um die Qualität und den Namen ihrer Produkte. Foto: Marc Tirl

Rom (dpa) - Italiens Essig-Hersteller gehen in eine neue Runde in ihrem hartnäckigen Kampf um die Qualität und den Namen ihrer Produkte.

Aktuell liefern sie sich Gefechte mit der Konkurrenz in Slowenien. Das Konsortium zum Schutz des Aceto Balsamico di Modena fühlt sich angegriffen aus dem kleinen, östlichen Nachbarland. Die dortige Regierung habe bei der EU einen Antrag auf eine «nationale technische Norm» gestellt, die man von Grund auf ablehne, argumentiert der Verband aus Modena in der Emilia-Romagna.

Denn dann gäbe es eine Festlegung, dass «alle mit Traubenmost gemischten Weinessige» sich «Aceto Balsamico» (Balsam-Essig) nennen dürften, erläutert Federico Desimoni, Direktor des Verbandes. «Das widerspricht europäischem Recht», urteilt er. Für die Hersteller kommt das außerdem ihrer geschützten regionalen Marke «aus Modena» zu nahe. Da könne es Verwechslungen geben, so der Verband. In dem Essig-Streit geht es nicht einfach um Bestandteile und Namen, sondern um ein Milliardengeschäft, wie die italienische Zeitung «Il Sole 24 Ore» betonte.

In Slowenien gab die Zeitung «Delo» die Auffassung des dortigen Agrarministeriums wieder, wonach das Thema Essig in der EU nicht reguliert sei. Jedes Land könne Vorschriften erlassen. Ljubljana habe den Entwurf seiner Pläne Ende 2020 an die EU-Kommission übermittelt. Wenn Brüssel Stellung nehme, werde das berücksichtigt, hieß es.

In Italien schaltete sich Landwirtschaftsminister Stefano Patuanelli ein. Für Rom habe der «Schutz des kulturellen Erbes» der eigenen Hersteller hohe Priorität, wurde er von der Nachrichtenagentur Ansa zitiert. Die Regierung werde alles tun, um den Balsamico gegen Angriffe zu verteidigen. Am 3. März läuft eine wichtige Frist in dem Streit bei der EU aus. Das Hersteller-Konsortium hat schon vor mehreren deutschen Gerichten und vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) um den Begriff gestritten.

© dpa-infocom, dpa:210227-99-615637/4

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7841132?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819391%2F819395%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker