Wandel zum IT-Anbieter
Amazon AWS will auch ohne Cloud wachsen

Die Cloudtochter AWS ist eine unersetzliche Goldgrube für Amazon-Chef Jeff Bezos. Damit das so bleibt, zieht AWS-Chef Andy Jassy alle Register und wirft sogar einst eherne Grundsätze über den Haufen.

Mittwoch, 02.12.2020, 12:41 Uhr aktualisiert: 02.12.2020, 12:44 Uhr
Statt reiner Online-Dienste wird in Zukunft nicht nur zusätzlich AWS-Hardware an die Kunden verkauft, sondern auch Software, die diese in ihren eigenen Rechenzentren betreiben können.
Statt reiner Online-Dienste wird in Zukunft nicht nur zusätzlich AWS-Hardware an die Kunden verkauft, sondern auch Software, die diese in ihren eigenen Rechenzentren betreiben können. Foto: BAE Systems Applied Intelligence

San Francisco (dpa) - Am Ende konnte sich auch der Marktführer der Dynamik des Corona-getriebenen Marktes nicht mehr entziehen. AWS, die Tochter für Cloudcomputing des Onlineriesen Amazon, wird alten Grundsätzen untreu.

Statt reiner Online-Dienste wird in Zukunft nicht nur zusätzlich Hardware an die Kunden verkauft, sondern auch Software, die diese in ihren eigenen Rechenzentren betreiben können. Damit haben sie dann die gleiche Software bei sich im Unternehmen, die sie in der Cloud hätten mieten können und sollen.

Der Markt fordert allerdings derzeit etwas anderes. AWS-Chef Andy Jassy präsentierte am Dienstag (Ortszeit) zwei wichtige Offline-Dienste, «ECS Anywhere» und «EKS Anywhere», im Rahmen der Eröffnungsrede zur Hausmesse re:invent, die dieses Jahr erstmals ausschließlich online stattfindet.

Die AWS-Server («Outpost», Außenposten, genannt) mit einer Art Kopie der AWS-Cloud an Bord werden schon seit 2019 bei Kunden aufgestellt. Mit den neuen Diensten lassen sich nun Anwendungen für Cloud und Rechenzentrum gleichzeitig verwalten und betreiben.

«AWS wird immer mehr zu einem klassischen IT-Anbieter wie IBM, Oracle oder HP-Enterprise», fasst Analyst Holger Müller von Constellation die Entwicklung zusammen. Damit räumt AWS-Chef Jassy auch ein, dass IBM, Google und Microsoft Recht hatten, als sie ihre Entwicklungen frühzeitig auf eine neue «Multicloud» und «Hybridcloud»-Welt ausgerichtet haben. Hier verteilt ein Kunde seine gesamte IT auf die Dienste vieler Cloudanbieter, statt nur einen zu beauftragen. Jassy war diesen Weg nur zögerlich gegangen. AWS wollte seine Kunden gerne allein haben.

Da aber vor allem IBM mit dem Konzept erfolgreich war, musste AWS handeln. Die Corona-Pandemie hat nicht nur insgesamt die Abwanderung von Unternehmen und Institutionen weltweit in die Cloud beschleunigt, sondern zugleich in die Multi- und Hybridcloud-Welt. Auch wenn jeder IT-Vorstand gerne einen sauberen Schnitt machen und den kompletten Umstieg in die Cloud vollziehen würde, es ist oft einfach nicht finanzierbar. Teilweise sprechen auch gesetzliche Anforderungen gegen eine Cloud. In manchen Ländern müssen Daten, etwa personenbezogene Daten, im Land gehalten werden. Und weder AWS noch die Konkurrenz haben überall eigene lokale Datencenter stehen.

Hier heißt es Kompromisse schließen und Teile der Aufgaben weiter in vorhandenen Rechenzentren zu betreiben. Vorzugsweise langsamere Aufgaben wie etwa eine Lohnabrechnung einmal im Monat. Da werden keine hyperschnellen Cloud-Computer gebraucht. Aber die gesamte Software, oft im Unternehmen maßgeschneidert programmiert, soll natürlich aus «einem Guss» sein. Damit werden Installationen und Wartungen billiger und effizienter. Das ermöglicht die Kooperation von AWS mit der «Cloud on Premise», der Cloud im eigenen Keller.

In diesen Markt will Jassy jetzt mit Macht vorstoßen. Auch wenn AWS mit 45 Prozent Marktanteil mit Abstand Cloud-Weltmarktführer ist, waren die Wachstumsraten von zuletzt 29 Prozent auf 11,6 Milliarden Dollar im dritten Quartal eher ernüchternd. Das war, trotz Corona-Boom, das geringste Wachstum seit 2015. Die Verfolger können aufholen, Microsoft, die Nummer zwei, wuchs im selben Quartal um 45 Prozent, wenn auch auf geringerer Basis. Amazon-Chef Jeff Bezos zählt auf die Gewinne von AWS. Jassy liefert über 50 Prozent des operativen Ergebnisses des Amazon-Konzerns. Er finanziert die ehrgeizigen Wachstumspläne seines Chefs.

Neue Umsatzimpulse sollen zusätzliche Angebote für das «Maschinenlernen» geben, das nicht nur schneller, sondern auch deutlich billiger werden soll. Jassy will vor allem die Kosten für die eigentlichen Schlussfolgerungen aus den gelernten Daten preisgünstiger machen. Das sei bislang vernachlässigt worden. Das eigentliche Lernen aus großen Datenmengen an sich gehe heute schon kostengünstig. Allerdings müssen immer wieder teuer die Schlussfolgerungen überprüft werden. AWS lebt von einer permanenten Auslastung seiner Cloud-Rechenzentren. Aber die Kunden dürfen dabei nicht finanziell überfordert werden.

Die AWS-Cloud soll zudem «sehen» und «fühlen» lernen. Computervision hält in Fabrikationshallen etwa zur Qualitätsprüfung Einzug, Sensoren werden die Geräusche und Vibrationen einer Maschine mit den bestehenden Vorgaben einer perfekt eingestellten Maschine vergleichen. Wenn es ungewöhnlich rumpelt oder komisch vibriert, schlägt der Cloud- und On-Premise-Dienst «Monitron» Alarm, bevor größere Schäden entstehen können. Daneben «Contact-Center», komplette Call-Center in der Cloud, die per künstlicher Intelligenz selbstständig lernen, während sie mit dem Kunden reden. Wer Kameras oder Sensoren schon besitzt, muss für «Monitron» keine von Amazon kaufen. Bestehende Hardware soll, so weit wie möglich, unterstützt werden.

«AWS will deutlich erkennbar in Zukunft auch ohne die Cloud im Softwarebereich wachsen», so Analyst Müller. Das hätte einen angenehmen Nebeneffekt der Kundenbindung: Während der eigentliche «nackte» Cloudservice, Speicher und Rechenleistung im Internet, austauschbar ist, wird ein Wechsel zur Konkurrenz immer aufwendiger, je mehr Zusatzdienste eines Anbieters eingebaut werden. Die sind nicht so einfach durch Modelle der Konkurrenz ersetzbar.

Daneben wurden zum Auftakt der Messe zahlreiche neue Möglichkeiten zur Datenspeicherung, Datenbanknutzung oder, Sprach-, Video- oder Datenanalyse vorgestellt. Die re:invent soll jetzt sogar drei Wochen statt nur einer dauern. Neben tausenden Trainingseinheiten für Programmierer wird es noch weitere Keynotes geben.

Die Teilnahme und der faszinierende Blick in die Zukunft des Milliarden Dollar schweren Zukunftsmarktes Cloud-Computing ist für die Teilnehmer am Bildschirm sogar kostenfrei.

© dpa-infocom, dpa:201202-99-540824/3

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7704382?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819391%2F819395%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker