Mo., 01.01.2018

Steuer-Tipp Verbilligte Vermietung: Miethöhe muss ausreichend sein

Die Miethöhe muss 66 Prozent der ortsüblichen Miete betragen, wenn der Vermieter die Ausgaben durch Mieteinnahmen steuerlich voll absetzen will.

Vermieter, die ihre Immobilien zu billig an Bekannte oder Fremde vermieten, müssen steuerliche Einbußen fürchten. Nur wenn die Miete mindestens 66 Prozent der ortsüblichen Miete beträgt können Ausgaben voll gegengerechnet werden. Von dpa

So., 31.12.2017

Leistung gedrosselt Austausch abgenutzter iPhone-Batterien ab sofort günstiger

Apple senkt den Preis für das Auswechseln angeschlagener Batterien bis Ende 2018 von 89 auf 29 Euro.

Cupertino (dpa) - Apple macht den Austausch abgenutzter iPhone-Batterien bereits ab sofort günstiger - statt wie zunächst angekündigt erst Ende Januar. Man habe zunächst erwartet, mehr Zeit zu benötigen, erklärte Apple. Von dpa


So., 31.12.2017

Öffentlicher Dienst Verdi will bei Tarifrunde 2018 deutlich mehr herausholen

«Wir brauchen im Abschluss ein höheres Niveau als bei den Tarifrunden der vergangenen Jahre», sagt Bsirske. 

Für die Beschäftigten von Bund und Kommunen geht es im neuen Jahr ums Geld. Die Gewerkschaften wollen einen hohen Tarifabschluss erreichen - es dürfte spannend werden. Von dpa


So., 31.12.2017

Bisher kein Kerngeschäft Commerzbank will Ratenkredit zum Kerngeschäft aufwerten

Im August hatte die Commerzbank ein Gemeinschaftsunternehmen mit der französischen Großbank BNP Paribas für das Ratenkreditgeschäft beendet.

Nach einem Fehlstart will die Commerzbank im Geschäft mit Ratenkrediten 2018 aufholen. Weiter steigen soll auch die Kundenzahl. Bei einem Thema macht Privatkundenchef Mandel indes keine Abstriche. Von dpa


So., 31.12.2017

«Schwungvolles Wachstum» Volkswirte: Konjunktur bleibt 2018 unter Volldampf

Die deutsche Wirtschaft ist derzeit so gut aufgestellt wie seit vielen Jahren nicht mehr.

Arbeitslosenzahlen auf Rekordtief und Firmenchefs in Hochstimmung - die deutsche Konjunktur zeigt sich zum Jahresausklang 2017 in glänzender Verfassung. Und daran dürfte sich nach Prognosen von Volkswirten 2018 kaum etwas ändern. Im Gegenteil. Von dpa


So., 31.12.2017

Harte Zeiten Niedrigzinsphase belastet Bausparkassen

Wegen des EZB-Kurses liegen Guthabenzinsen in Bankprodukten derzeit nahe null Prozent, dies gilt auch für Bausparverträge.

Bausparen kennen viele Deutsche schon von Kindesbeinen an, etwa wenn die Oma dem Enkel einen Sparvertrag schenkt und die ersten Zahlungen übernimmt. Das Interesse an Bausparverträgen ist zwar noch immer da, dennoch durchlebt diese klassische deutsche Bankbranche harte Zeiten. Von dpa


Sa., 30.12.2017

Bessere Berufsberatung Fachkräftemangel: BA setzt auch auf den Berufsnachwuchs

«Am Übergang von Schule und Beruf gehen uns noch immer zu viele verloren», beklagt Detlef Scheele, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit.

Mancher Experte sieht darin bereits ein Wachstumshemmnis für die deutsche Wirtschaft - auf jeden Fall wird der Mangel an Fachkräften für immer mehr Branchen zum Problem. Die Bundesagentur sucht bereits nach Auswegen - und ist dabei auch auf Berufsstarter gestoßen. Von dpa


Sa., 30.12.2017

Nach Brexit Fischer fordern uneingeschränkten Zugang zu Gewässern

100 Prozent der deutschen Heringsquote für die Nordsee werden dem Deutschen Hochseefischerei-Verband zufolge in der britischen Wirtschaftszone gefangen.

Die deutschen Hochseefischer hoffen, dass sie nach dem Brexit weiter in der britischen Wirtschaftszone fischen dürfen. Alle Nordseeheringe werden dort gefangen. Im Gegenzug sollte der britischen Fischindustrie der Zugang zum EU-Binnenmarkt erhalten werden. Von dpa


Sa., 30.12.2017

Zukunft gesichert Betriebsratschef begrüßt Niki-Übernahme durch IAG

Die insolvente Fluglinie Niki ist gerettet.

Die Zukunft von Niki ist gesichert. Die International Airlines Group (IAG) will die frühere Air-Berlin-Tochter größtenteils übernehmen. Für zunächst drei Viertel der Beschäftigten kann es wohl weitergehen. Von dpa


Sa., 30.12.2017

Rücklagen steigen deutlich Bundesagentur erwartet Überschuss von 5,5 Milliarden Euro

Arbeitssuchende in Duisburg: Die Bundesagentur für Arbeit macht Milliardenüberschüsse.

2017 nimmt die Bundesagentur für Arbeit weit mehr ein als sie ausgibt. Das Plus fällt auch deutlich höher aus als angenommen. Entsprechend schneller wächst das Finanzpolster. Von dpa


Sa., 30.12.2017

Kein genereller Trend Banken parken wegen Strafzins Milliarden in Tresoren

Skyline der Bankenmetropole Frankfurt am Main.

Banken und Sparkassen zahlen derzeit drauf, wenn sie Geld bei der Europäischen Zentralbank parken. Wohin also mit dem Geld in Zeiten von Strafzinsen? Von dpa


Fr., 29.12.2017

Frühere Air-Berlin-Tochter British-Airways-Mutter IAG kauft Niki-Aktivitäten

Die Zeit drängt, denn die Betriebserlaubnis der Niki läuft am 3. Januar aus.

Die Uhr tickt: Bis zum Jahresende will Insolvenzverwalter Flöther eine Entscheidung verkünden im Fall von Niki. Gibt es bald einen Durchbruch in den Verhandlungen mit der spanisch-britischen IAG-Holding? Von dpa


Fr., 29.12.2017

Kryptowährung EZB-Direktor: «Bitcoin-Hype» Gefahr für Finanzstabilität

EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch sieht eine Gefahr darin, wenn Finanzmarktinfrastrukturen wie Börsen in das Geschäft mit Bitcoins einsteigen.

Frankfurt/Main (dpa) - EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch sieht den rasanten Kursanstieg der umstrittenen Kryptowährung Bitcoin mit Sorge und hält ihn gar für eine Gefahr für die Finanzstabilität. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Höhere Preise Inflation steigt 2017 auf höchsten Stand seit fünf Jahren

Für Sparer ist die steigende Inflation bitter, weil Tagesgeld, Sparbuch und Co. wegen der Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank kaum noch etwas abwerfen.

Das Leben in Deutschland wird wieder teurer. Verbraucher spüren es vor allem beim Lebensmitteleinkauf und an den Zapfsäulen. Der Druck auf die Europäische Zentralbank wächst. Doch eine rascher Anstieg der Zinsen ist vorerst nicht zu erwarten. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Nach Eklat Apple macht den Batteriewechsel bei iPhones günstiger

Die Kontroverse war aufgeflammt, nachdem Messwerte gezeigt hatten, dass bei iPhones mit alter Batterie die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt war, während sie nach einem Batteriewechsel auf normales Niveau zurückkehrte.

Apple machte iPhones mit angeschlagenen Batterien langsamer, damit sie nicht unter Vollast ausgingen. Der Konzern entschuldigt sich nun dafür, dass dies den Kunden monatelang verschwiegen wurde. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Firmenwert gesunken Softbank steigt zum Discount-Preis bei Uber ein

Skandale haben Ubers rasanten Aufstieg ins Stocken gebracht.

Mit einer enormen Bewertung von fast 70 Milliarden Dollar galt der Fahrdienstvermittler Uber lange Zeit als das am höchsten gehandelte Start-up der Welt. Nach einer Reihe von Skandalen gibt es für den japanischen Softbank-Konzern nun einen saftigen Anteil mit Rabatt. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Verbraucher profitieren 60 Jahre Kartellamt: Kampf gegen überhöhte Preise

Seit 60 Jahren kämpft das Bundeskartellamt gegen Preisabsprachen. Heute gehört auch das Vorgehen gegen Abzocke im Internet zu den Aufgaben der Behörde.

Das Bundeskartellamt sollte einst helfen, die Nachkriegs-Wirtschaft zu entflechten. Heute geht es der Bonner Behörde um Verbraucherthemen für Jedermann wie zu hohe Lebensmittelpreise und Abzocke im Internet. Zu Jahresbeginn 2018 feiert die Behörde ihren 60. Geburtstag. Von dpa


Fr., 29.12.2017

US-Konzerne an der Spitze Europas Top-Konzerne spielen an Börsen untergeordnete Rolle

Diese deutschen Konzerne schafften es unter die Top 100.

Der iPhone-Hersteller Apple ist das teuerste Unternehmen der Welt - gemessen am Börsenwert. Sechs deutsche Konzerne schaffen es zwar unter die Top 100. Der Abstand zu den US-Technologieriesen ist jedoch groß. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Explosives Gemisch So wird Silvester ein Kracher - Wissenswertes zum Feuerwerk

Geprüfte Böller und Raketen erkennen Verbraucher an einer Registriernummer und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle.

Wenn «Goliath» und «Commander» in Massen über die Verkaufstheken gehen, dann ist wieder Silvester. Wer knallt was wie wo warum? Von dpa


Fr., 29.12.2017

Reise- und Konsumlust Hotellerie profitiert vom boomenden Deutschland-Tourismus

Angesichts der guten Entwicklung wird die Hotellerie ihre Angebote auch in den kommenden Jahren ausweiten.

Berlin/München (dpa) - Die deutsche Hotellerie geht angesichts der andauernden Reise- und Konsumlust der Gäste aus dem In- und Ausland zuversichtlich ins neue Jahr. Die Übernachtungszahlen und die Umsätze dürften 2018 preisbereinigt um 1,5 bis 2 Prozent zulegen. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Auch Privatanleger betroffen Neue Investment-Besteuerung gilt ab 2018

Vom 1. Januar 2018 an werden nicht allein Anleger, sondern auch Fonds direkt vom Fiskus belangt.

Die Besteuerung von Aktien- und Immobilienfonds ist bisher äußerst komplex und anfällig für Tricksereien. Im Januar treten neue Regeln in Kraft, die auch für Privatanleger Änderungen mit sich bringen. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Keine Hoffnung auf Besserung Höhere Gebühren und weniger Filialen bei Volksbanken

«Von der Kostenlos-Mentalität müssen wir uns verabschieden», sagt der Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey.

Zinstief und Regulierung halten die Banken in Schach. Gerade kleinere Institute ächzen. Der neue Präsident des Genossenschaftsverbandes, Ralf W. Barkey, macht wenig Hoffnung auf Besserung. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Deutlich übertroffen Flugsicherung: Flugrekord am deutschen Himmel

Die zuletzt ständig gestiegenen Passagierzahlen wurden auch durch den Einsatz größerer Jets erreicht.

Langen (dpa) - Am deutschen Himmel hat es im abgelaufenen Jahr so viel Flugverkehr wie noch nie gegeben. Nach Zahlen der Deutschen Flugsicherung wird der bisherige Rekord aus dem Jahr 2008 deutlich übertroffen. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Finanzielle Probleme Paracelsus will Krankenhäuser trotz Insolvenz erhalten

Paracelsus hatte kurz vor Weihnachten Insolvenz angemeldet.

Kurz vor Weihnachten meldete der Krankenhaus-Konzern Paracelsus Insolvenz an. Jetzt sollen Anwälte und Sanierungsexperten die Klinik-Kette umbauen. Einige Behandlungen wird Paracelsus wohl aus dem Programm nehmen. Von dpa


Fr., 29.12.2017

Ab Februar Neue Informationsblätter für Versicherungsprodukte

Ab Februar: Neue Informationsblätter für Versicherungsprodukte

Wer ein Versicherungsanlageprodukt kauft, sollte immer die nötigen Informationen erhalten. Dazu gehören etwa Anlagestrategie, Leistungen, Kosten und Risiken. Künftig müssen Anbieter diese Angaben auf drei DIN-A4-Seiten zusammenfassen. Von dpa


7401 - 7425 von 10158 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige