Di., 18.12.2018

US-Mobilfunkmarkt Fusion von T-Mobile US und Sprint nimmt wichtige Hürde

T-Mobile US und Sprint Tür an Tür: In den USA nahm der Zusammenschluss eine erste wichtige Hürde.

Bonn/New York (dpa) - Die Deutsche Telekom ist mit ihren Fusionsplänen für ihre Mobilfunktochter T-Mobile US einen Schritt weiter: In den USA nahm der Zusammenschluss eine erste wichtige regulatorische Hürde. Von dpa

Di., 18.12.2018

Altersvorsorge Versichertenberater helfen kostenlos bei Fragen zur Rente

Bei Fragen zur Rente bietet die Deutsche Rentenversicherung eine kostenlose Beratung an.

Schluss mit Schuften und ab in die Rente. Das ist einfacher gesagt als getan. Für den Eintritt in die Rente braucht es einen Antrag. Kostenlose Unterstützung hierfür bietet die Deutsche Rentenversicherung. Von dpa


Di., 18.12.2018

Steigende Erlöse Positiver Trend im Gastgewerbe setzt sich fort

Zwei Köche richten Speisen an. Die Erlöse im Gastgewerbe sind gestiegen, aber die Suche nach Personal gestaltet sich nach wie vor schwierig.

Wiesbaden (dpa) - Gastwirte und Hoteliers in Deutschland haben auch im Oktober bessere Geschäfte gemacht als ein Jahr zuvor. Von dpa


Di., 18.12.2018

Jubiläumsrede China feiert 40 Jahre Öffnung: Xi verspricht mehr Reformen

Trotz anhaltender Skepsis bei ausländischen Firmen hat Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping eine weitere Öffnung der chinesischen Wirtschaft in Aussicht gestellt.

Im Dezember 1978 begann Chinas Aufstieg zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht. Doch unter Xi Jinping erlebt die Staatswirtschaft ein Comeback. Stockt der Umbau? Von dpa


Mo., 17.12.2018

Einigung in Brüssel CO2-Grenzwerte für Autos werden EU-weit drastisch verschärft

Der Kohlendioxid-Ausstoß von Neuwagen soll bis 2030 um 37,5 Prozent sinken.

Nach zähen Verhandlungsrunden haben EU-Unterhändler einen Kompromiss bei Klimavorgaben für Neuwagen gefunden. Er ist weit härter als von der Autoindustrie gewünscht. Von dpa


Di., 18.12.2018

«Zurück auf normal» Was Anleger im Jahr 2019 erwartet

An der Börse schwanken die Kurse immer mal wieder - Anleger dürfen sich davon nicht verrückt machen lassen.

Die Party scheint vorbei - zumindest an den Börsen. Weltweit schlugen die Kurse 2018 immer wieder aus, mal nach oben, dann wieder kräftig nach unten. Die Risiken scheinen größer geworden zu sein. Wie können Anleger damit umgehen, und was erwartet sie 2019? Von dpa


Mo., 17.12.2018

Ernteausfälle Mehr als 8500 Anträge auf Dürrehilfen von Landwirten

Ein Landwirt drillt Rapssaat in den trocken Boden auf einem Feld. Die Hilfe geht an Landwirte, deren Existenz wegen der Ernteausfälle nach dem Dürresommer gefährdet ist.

Berlin (dpa) - Nach dem trockenen und heißen Sommer haben Landwirte bundesweit bisher mehr als 8500 Anträge auf Dürrehilfen gestellt. Bei den Bundesländern seien zum Stichtag 7. Dezember insgesamt 8519 Anträge eingegangen. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Aus für Caro-Werk Nestlé streicht 380 Stellen in Deutschland

Das Traditionswerk für Caro-Kaffee wird Ende des Jahres geschlossen.

Die Nachfrage nach Caro-Kaffee und Fertiggewürzen oder Soßen von Maggi sinkt. Das macht dem Lebensmittelriesen Nestlé zu schaffen. Nun baut er Hunderte Arbeitsplätze hierzulande ab. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Kurz vor Weihnachten Verdi ruft erneut zu Streiks bei Amazon auf

In Leipzig hat laut Verdi ein mehrtägiger Streik von Mitarbeitern beim Versandhändler Amazon begonnen.

Seit Jahren ringt die Gewerkschaft um einen Tarifvertrag bei dem US-Versandhändler. Mit neuerlichen Streiks kurz vor Weihnachten geht der Streit nun in die nächste Runde. Geschenke kämen aber rechtzeitig zum Fest an, beteuert Amazon. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Alternativen Nachhaltige Banken im Vergleich

Nachhaltige Banken investieren beispielweise in erneuerbare Energien.

Durch viele Entscheidungen können Verbraucher für Nachhaltigkeit sorgen. So auch mit der Wahl des Bankkontos. Doch welche Bank muss ich wählen, damit mein Geld nicht für Atom- und Waffengeschäfte oder Nahrungsmittelspekulationen eingesetzt wird? Von dpa


Mo., 17.12.2018

Entschiedung verschoben Nissan beruft vorerst keinen Nachfolger für Ghosn

Nissan hatte Ghosn am 22. November gefeuert, nachdem er drei Tage zuvor wegen angeblichen Verstoßes gegen Börsenauflagen festgenommen worden war.

Die Affäre um die angeblichen Verfehlungen des in Japan inhaftierten Automanagers Carlos Ghosn belastet die Allianz zwischen Nissan und Renault. Nachdem die Japaner Ghosn schnell gefeuert hatten, lässt man sich mit einer Nachfolge nun Zeit. Die Franzosen halten an ihm fest. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Geldwäscheaffäre Malaysia verklagt Goldman Sachs im 1MDB-Skandal

Goldman Sachs wies die Anschuldigungen in einer Stellungnahme zurück und kündigte an, sich energisch zu verteidigen.

New York/Kuala Lumpur (dpa) - Malaysia hat Goldman Sachs im seit Jahren andauernden Streit um einen mutmaßlichen Korruptions- und Geldwäscheskandal beim Staatsfonds 1MDB verklagt. Von dpa


Mo., 17.12.2018

«Das Wetter wird rauer» Trübere Konjunkturaussichten für die deutsche Wirtschaft

«Das Wetter wird rauer»: Trübere Konjunkturaussichten für die deutsche Wirtschaft

Der Bauboom geht weiter, der Arbeitsmarkt läuft auf Hochtouren. Dennoch trüben sich die Aussichten für die deutsche Wirtschaft ein. Neben internationalen Handelskonflikten spielen auch hausgemachte Probleme eine Rolle. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Verhandlungen abgebrochen Innogy kappt nach geplatztem SSE-Deal Jahresziele

Weil Innogy und der britische Versorger SSE ihre Gespräche abgebrochen haben, bleibt das britische Vertriebsgeschäft vorerst weiter bei den Essenern.

Die RWE-Tochter bekommt ihre Probleme auf dem britischen Markt nicht in den Griff. Vor einem Jahr mussten die Essener deshalb ihre Gewinnziele senken. Jetzt wiederholt sich die Geschichte. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Keine Rücklagen Im Notfall müsste jeder Dritte Schulden machen

Finanzielle Polster machen das Leben leichter. Doch nicht jedem ist es möglich, ausreichende Geldreserven anzulegen.

Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Spelendid Research ist ein Drittel der Deutschen aufgeschmissen, wenn unvorhergesehene Ausgaben das Konto belasten. Wie viel und für was sparen also die Deutschen? Von dpa


Mo., 17.12.2018

Energie teuerer Inflation in der Eurozone fällt stärker als erwartet

Deutlich teurer als ein Jahr zuvor war Kraftstoff und Energie.

Luxemburg (dpa) - Die Inflation im Euroraum hat sich im November stärker abgeschwächt als bislang gedacht. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat ging der Preisauftrieb auf Verbraucherebene von 2,2 Prozent im Oktober auf 1,9 Prozent zurück. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Appell an Verbraucher Gesetz für mehr Recycling tritt in Kraft

Kampf der Verpackungsmüll-Flut: Ab Januar gelten neue Regeln.

Berlin (dpa) - Umweltfreundlichere Verpackungen, mehr Recycling, mehr Mehrweg: Dafür soll das neue Verpackungsgesetz sorgen, das mit dem Jahreswechsel in Kraft tritt. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Schwieriges Jahr 2018 H&M gelingt Schlussspurt im vierten Quartal

H&M hat ein schwieriges Jahr hinter sich, das Unternehmen steckt auch mitten in der Aufholjagd beim Onlinehandel.

Stockholm (dpa) - Der Textilhändler Hennes & Mauritz (H&M) hat in seinem vierten Geschäftsquartal seinen Umsatz kräftig ankurbeln können und damit dem allgemein schwierigen Branchenumfeld getrotzt. Von dpa


So., 16.12.2018

Kabinett will Reform Bericht: Regierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen

Ein Mann mit Aktentasche spiegelt sich in Glasscheiben eines Geschäftsgebäudes. Die Bundesregierung will die Übernahme deutscher Firmen durch Investoren aus Ländern außerhalb der EU künftig strenger kontrollieren.

Chinesische Investoren greifen nach deutschen Unternehmen. Und die Skepsis ist groß. In sensiblen Bereichen sollen Übernahmen erschwert werden, das Kabinett will nach langem Ringen eine Reform beschließen. Auch der Chef von Europas größtem Versicherer hat Forderungen. Von dpa


So., 16.12.2018

Bericht Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen

Produktion bei Kuka in Augsburg: In der Vergangenheit hatte unter anderem die Übernahme des Roboterherstellers durch den chinesischen Midea-Konzern Debatten über einen möglichen Technologietransfer befeuert.

Chinesische Investoren greifen nach deutschen Unternehmen. Und die Skepsis ist groß. In sensiblen Bereichen sollen Übernahmen erschwert werden, das Kabinett will nach langem Ringen eine Reform beschließen. Auch der Chef von Europas größtem Versicherer hat Forderungen. Von dpa


So., 16.12.2018

Qualitätsmängel Bundesregierung fordert raschen Konzernumbau bei der Bahn

Die Deutsche Bahn will mit höheren Ausgaben für Züge, Schienennetz und Mitarbeiter ihre Krise überwinden.

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung bemängelt die Leistung der Deutschen Bahn und fordert eine grundlegende Reform. Von dpa


So., 16.12.2018

Aber weiter Streit mit GDL Bahn und EVG einigen sich auf Tarifpaket

Gute Nachrichten für Bahn-Beschäftigte und -Kunden kurz vor Weihnachten: Die DB AG und die EVG haben sich auf einen weitreichenden Tarifvertrag geeinigt. Das heißt: Keine weiteren Streiks.

Höhere Löhne und mehr Wahlmodelle für Beschäftigte bei der Bahn - und gute Nachrichten für Bahn-Kunden vor Weihnachten: Die DB AG und die EVG verständigen sich nach langem Ringen auf einen weitreichenden Tarifvertrag. Das heißt: Keine weiteren Streiks. Was macht die GDL? Von dpa


So., 16.12.2018

Umweltschützer skeptisch Spielwarenhersteller entdecken den Bioboom

Der dänische Lego-Konzern hat Anfang des Jahres verkündet, künftig verstärkt auf Verpackungen und Bauelemente aus pflanzlichen Kunststoffen zu setzen.

Ökologisch und nachhaltig muss es sein, so wollen es die Verbraucher. Das hat vor Weihnachten auch mancher Spielwarenhersteller erkannt - und setzt allmählich auf den Biotrend. Umweltschützer bleiben skeptisch. Von dpa


So., 16.12.2018

Spielt der Betriebsrat mit? VW will neues Werk in Osteuropa

Karosserien des Golf 7 werden im VW-Werk in Zwickau montiert.

VW setzt auf die neuen Stromer. Das könnte für die Motorenwerke, wo Verbrennungsmotoren und Getriebe gefertigt werden, Ungemach bedeuten. Gleichzeitig plant der Autoriese ein neues Werk in Osteuropa. Der mächtige Betriebsrat hat eine ganz andere Idee. Von dpa


Sa., 15.12.2018

Osten besonders betroffen Experten sagen neue Pleitewelle in Deutschland voraus

Experte Lucas Flöther rechnet mit einer steigenden zahl von Firmeninsolvenzen. Viele Unternehmen seien seit Längerem ohne wettbewerbsfähiges Geschäftsmodell unterwegs.

Nach jahrelangem Rückgang geht das Sterben der Unternehmen im nächsten Jahr wieder richtig los. Das sagt der renommierte Air-Berlin-Insolvenzverwalter Lucas Flöther voraus - und sieht vor allem zwei Branchen und eine Region in Gefahr. Von dpa


26 - 50 von 6949 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige