Di., 22.01.2019

Unsicherheit wegen Brexit Easyjet will wegen EU-Lizenz britische Aktionäre loswerden

Eine Brexit-Maschine landet auf dem Flughafen Tegel.

Easyjet fliegt in ganz Europa und sogar innerdeutsche Verbindungen. Um dieses Geschäftsmodell bei einem Brexit zu retten, will der Billigflieger nun einen Teil seiner britischen Eigner loswerden. Mit dem Problem steht der Billigflieger nicht alleine da. Von dpa

Di., 22.01.2019

Ringen um beste Exit-Strategie Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien

Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks Jänschwalde der Lausitz Energie Bergbau AG.

Ziel der Kohlekommission ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens für das Ende des Kohlestroms in Deutschland. Schon an diesem Freitag könnte ein Konzept stehen. Vorher macht die Wirtschaft klar, was sie mittragen könnte - und was nicht. Das provoziert Widerspruch. Von dpa


Di., 22.01.2019

In Japan inhaftiert Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab

Carlos Ghosn war am 19. November in Tokio wegen Verstoßes gegen japanische Börsenauflagen festgenommen worden.

Seit mehr als zwei Monaten sitzt Carlos Ghosn in Untersuchungshaft. Und das kann noch Monate weitergehen. In Paris laufen Vorbereitungen für einen Führungswechsel bei Renault. Von dpa


Di., 22.01.2019

Börse in Frankfurt Dax erneut im Minus

Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag seine Verluste vom Wochenbeginn etwas ausgeweitet. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,41 Prozent tiefer auf 11.090,11 Punkten. Händler fürchteten eine weltweite Wirtschaftsabkühlung, sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Von dpa


Di., 22.01.2019

Kritik gleich zu Beginn WEF-Treffen: Bolsonaro strebt Nutzung des Regenwaldes an

3000 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nehmen an dem Treffen in Davos teil.

Über «Globalisierung 4.0» soll in Davos geredet werden. Doch manche Teilnehmer rücken beim Treffen des Weltwirtschaftsforums andere Themen in den Mittelpunkt. Von dpa


Di., 22.01.2019

Raus aus dem Vertrag? Was der Brexit für Versicherte bedeutet

Wechsel des Finanzplatzes: Wer eine britische Lebensversicherung hat, muss damit rechnen, dass der Vertrag nach dem Brexit auf eine Tochtergesellschaft in Luxemburg oder Irland übertragen wird.

Beim Brexit geht es nicht nur um freien Handel oder Reisen. Auch Kunden britischer Lebensversicherungen sind betroffen. Viele stellen sich die Frage: Was tun mit dem Vertrag, wenn der Austritt Großbritanniens aus der EU kommt? Die Antwort ist typisch britisch. Von dpa


Di., 22.01.2019

«Long-Range»-Modell Teslas Model 3 mit Europa-Zulassung

Tesla-Chef Elon Musk stellte den günstigeren Tesla Model 3 bereits 2017 vor.

Hamburg/Eschborn (dpa) - Tesla darf seinen Hoffnungsträger Model 3 in Europa verkaufen. Die niederländische Behörde RDW erteilte ihre finale Zulassung, wie Tesla bestätigte. Von dpa


Di., 22.01.2019

Überhöhte Gebühren EU verhängt 570 Millionen Euro Strafe gegen Mastercard

Das Logo des Kreditkarten-Riesen Mastercard.

Mastercard hat jahrelang zu hohe Kosten für Kreditkartengeschäfte erhoben - zulasten der Verbraucher, folgern die EU-Wettbewerbshüter. Nun verhängen sie eine saftige Geldstrafe. Von dpa


Di., 22.01.2019

Unzureichende Tests Staubsauger verlieren nach Beutelstreit Energielabel

Vorerst müssen Verbraucher beim Kauf eines Staubsaugers ohne Energielabel auskommen. Die bisher durchgeführten Tests mit leerem Staubbeutel sind laut EU-Gericht nicht aussagekräftig.

Wer ein Elektrogerät kauft, achtet auch auf das Energielabel. Bei Staubsaugern könnte das Etikett künftig fehlen. Die entsprechende EU-Regelung ist nach einem Gerichtsurteil nicht mehr gültig - jetzt müssen neue Regeln her. Von dpa


Di., 22.01.2019

Nach Beutelstreit Staubsauger brauchen kein EU-Energielabel mehr

Bislang musste jeder in der EU verkaufte Staubsauger mit Energie-Label versehen werden.

Wer ein Elektrogerät kauft, achtet auch auf das Energielabel. Bei Staubsaugern könnte das Etikett künftig fehlen. Die entsprechende EU-Regelung ist nach einem Gerichtsurteil nicht mehr gültig - jetzt müssen neue Regeln her. Von dpa


Di., 22.01.2019

Von Stiftung Warentest geprüft Assistance-Leistungen für Senioren nach einem Unfall

Von Stiftung Warentest geprüft: Assistance-Leistungen für Senioren nach einem Unfall

Nach einem Unfall sind Senioren oft noch lange Zeit auf Unterstützung angewiesen. Unfallversicherer bieten für diesen Fall sogenannte Assitance-Leistungen an. Aber lohnen sie sich auch? Von dpa


Di., 22.01.2019

Auf Erfolg trimmen Wie Anleger ihr Depot fit machen können

An vielen Börsen lief es im vergangenen Jahr nicht so gut. Anleger sollten deshalb nicht in Panik verfallen.

Langfristige Anleger müssen damit rechnen, auch mal ein schlechtes Börsenjahr zu erleben. Laut Experten lässt sich das nicht vermeiden. Wichtig ist nur, wie man damit umgeht. Also cool bleiben und aufräumen. Von dpa


Di., 22.01.2019

Neuaufstellung geplant Schwacher Wind bremst RWE-Tochter Innogy

Innogy, die vor der Übernahme durch den Konkurrenten Eon steht, hat bei der Ökostromerzeugung bisher fast ausschließlich auf Wind- und Wasserkraft gesetzt.

Essen (dpa) - Die RWE-Ökostromtochter Innogy hat unter dem windarmen Sommer 2018 gelitten. Von Mai bis August habe das Windaufkommen in beinahe ganz Europa deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt gelegen, sagte Hans Bünting, Chef der Sparte für erneuerbare Energien, am Dienstag in Essen. Von dpa


Di., 22.01.2019

Starker Export Deutsche Elektroindustrie weiter auf Rekordkurs

Die deutsche Elektroindustrie hat derzeit gut zu tun. Viele Produkte gehen ins Ausland.

Auch für das laufende Jahr erwartet die Elektroindustrie Wachstum. Doch es geht nicht mehr so schnell und einfach wie zuletzt. Der Branchenverband ZVEI mahnt den Aufbruch in neue Technologien an. Von dpa


Di., 22.01.2019

Elektromarke EQC kommt Daimler plant weitere Batteriefabrik in Polen

Die Sonne reflektiert sich in einem In den Aufbau von Batteriefabriken weltweit steckt Daimler mehr als eine Milliarde Euro.

Stuttgart (dpa) - Der Autobauer Daimler plant eine weitere Batteriefabrik. Im polnischen Jawor, wo der Konzern derzeit ein Motorenwerk aufbaut, soll zusätzlich eine Batteriefertigung für mehr als 200 Millionen Euro entstehen. Von dpa


Di., 22.01.2019

Chinas Telekom-Gigant Huawei unterstellt USA politische Motive

Das Huawei-Logo an einer Filiale des Konzerns in Peking.

Der weltweit größte Netzwerkausrüster und zweitgrößte Handyhersteller Huawei steht schwer unter Druck. Die USA und andere Länder bringen Sicherheitsbedenken beim Einsatz seiner Produkte vor. Die Affäre um die Finanzchefin und Tochter des Gründers macht alles noch komplizierter. Von dpa


Di., 22.01.2019

Gewinn legt stark zu UBS kämpft sich durch Turbulenzen

Bei der Bilanzvorlage in Zürich sprach Bankchef Sergio Ermotti von einer soliden Entwicklung in einer Zeit «historisch schwieriger Marktbedingungen».

Zürich (dpa) - Die Turbulenzen in der Weltwirtschaft sind an der Schweizer Großbank UBS 2018 nicht spurlos vorbeigegangen. Zwar schnitt die Deutsche-Bank-Rivalin im Gesamtjahr und auch im vierten Quartal besser ab als ein Jahr zuvor. Von dpa


Di., 22.01.2019

Reformkurs wird überprüft Weiter Kontrolle Griechenlands durch Geldgeber

Nach acht Jahren unter einem Rettungsschirm hatte Griechenland am 20. August 2018 das dritte Hilfsprogramm der Europäer abgeschlossen.

Athen (dpa) – Fünf Monate nach Auslaufen der Hilfsprogramme für Griechenland haben die Geldgeber des hoch verschuldeten Euro-Landes die zweite sogenannte erweiterte Kontrolle in Athen gestartet. Von dpa


Mo., 21.01.2019

Sechs Prozent mehr Gehalt Im öffentlichen Dienst drohen Warnstreiks

Verhandlungsführer Frank Bsirske, Vorsitzender der Gewerkschaft ver.di, nimmt an der Auftaktdemonstration teil.

Schulen, Kliniken, Kitas, Ämter: Wenn es bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst ans Eingemachte geht, lassen die Gewerkschaften ihre Muskel spielen. Die Bürger müssen sich auf neue Ausstände einstellen. Von dpa


Mo., 21.01.2019

IWF-Bericht Schlechte Aussichten für die Weltwirtschaft

2019 werde die weltweite Wirtschaftsleistung nur noch um 3,5 Prozent steigen, heißt es im Weltwirtschaftsbericht des IWF.

Eine Rezession? Nein, die stehe nicht bevor, sagt IWF-Chefin Lagarde. Doch der Fonds gibt sich durchaus skeptisch mit Blick auf das Wirtschaftswachstum. Denn es gibt Probleme an allen Fronten. Auch in Deutschland. Von dpa


Mo., 21.01.2019

Eisenbahngewerkschaft EVG Etwa 57 Milliarden Euro Investitionsstau bei Bahn

Laut EVG ist die Politik mitverantwortlich für den Investitionsstau bei der Bahn.

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Deutschen Bahn hat sich aus Gewerkschaftssicht ein Investitionsstau bei der Infrastruktur von etwa 57 Milliarden Euro aufgebaut. Von dpa


Mo., 21.01.2019

Pflanzenmesse IPM Wieder mehr Lust auf Blumen: Pro-Kopf-Ausgaben von 105 Euro

Trotz einer durch die Hitze im Sommer zurückgegangenen Nachfrage nach Schnittblumen konnte die grüne Branche ihren Umsatz im vergangenen Jahr um rund 0,5 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro steigern.

Essen (dpa) - Mit 105 Euro sind die jährlichen Pro-Kopf-Ausgaben der Bundesbürger für Blumen und Zierpflanzen im vergangenen Jahr wieder angestiegen. Von dpa


Mo., 21.01.2019

«Nährboden für Nationalismus» Graben zwischen Arm und Reich wird immer tiefer

Zur Bekämpfung der Ungleichheit in Deutschland fordert Oxfam einen höheren Mindestlohn sowie eine stärkere Belastung von Vermögenden, Konzernen, Erbschaften und hohen Einkommen.

Seit 1990 hat die Zahl der Menschen in extremer Armut stark abgenommen. Doch noch immer hat fast die Hälfte der Weltbevölkerung nur ein paar Dollar zum Leben, das Vermögen der Reichen steigt sprunghaft. Probleme gibt es auch in Deutschland. Von dpa


Mo., 21.01.2019

Handelskrieg mit den USA Chinas Wachstum fällt auf historisches Tief

Das Bild zeigt den Blick auf ein Autobahnkreuz in Shanhgai bei Nacht.

Der Handelskrieg mit den USA bremst Chinas Wirtschaft und legt Schwächen offen. Mit Konjunkturmaßnahmen stemmt sich Peking gegen den Abschwung. Präsident Xi Jinping fürchtet Risiken für Wirtschaft und Stabilität. Wie schwer wird es deutsche Unternehmen treffen? Von dpa


Mo., 21.01.2019

«Finanztest» Bei Jugendgirokonten ist nicht alles inklusive

Wichtig bei Jugendkonten sind genügend Geldautomaten, bei denen man kostenlos Bargeld bekommt. Abheben an Automaten anderer Institute kann teuer werden.

Ob für das Taschengeld oder das Gehalt des ersten Ferienjobs - viele Banken bieten auch für Minderjährige Girokonten an. In der Regel sind die Jugendkonten kostenlos. Manche Dienstleistung lassen sich die Anbieter aber Geld kosten. Von dpa


1 - 25 von 7300 Beiträgen

Folgen Sie uns auf Facebook

Anzeige