Instagram-Clip
Moderatorin Marlene Lufen teilt Zweifel am Lockdown

Deutschland diskutiert über den Lockdown. Die «Sat.1-Frühstücksfernsehen»-Moderatorin Marlene Lufen hat ihre eigene Meinung.

Dienstag, 02.02.2021, 12:37 Uhr aktualisiert: 02.02.2021, 12:40 Uhr
Marlene Lufen in der Sat.1 Fernsehshow "Dancing on Ice" 2019 in Köln.
Marlene Lufen in der Sat.1 Fernsehshow "Dancing on Ice" 2019 in Köln. Foto: Henning Kaiser

Berlin (dpa) - Ihre Zweifel am aktuellen Lockdown in Deutschland hat Fernsehmoderatorin Marlene Lufen (50) in einem Instagram-Video geteilt.

«Ich habe das Gefühl, dass wir in zwei, drei Jahren zurück gucken auf diese Zeit und denken, wir haben es falsch gemacht», sagte die Moderatorin in dem Video, das sie am Montag in dem sozialen Netzwerk veröffentlichte. Probleme wie psychische Krankheiten, die sich während des Lockdowns verschlimmern könnten, oder steigende Zahlen von Gewaltfällen in Familien würden derzeit nicht genug betrachtet.

Lufen sorgt sich nach eigenen Worten auch um Menschen mit Depressionen, Suchterkrankungen oder Herz-Kreislauf-Problemen, die aktuell nicht die Therapien bekommen könnten, die sie brauchten. Diese Menschen hätten «andere Probleme, die auch zum Tod führen. Und das alles wird im Moment zu wenig in Betracht gezogen.»

Die «Sat.1-Frühstücksfernsehen»-Moderatorin distanziert sich in dem Video ausdrücklich von Corona-Leugnern und Verschwörungstheoretikern. «Jeder, der Bedenken an den Maßnahmen äußert, bei dem wird vermutetet, dass er in die Richtung Trump-Wähler, Michael Wendler oder Attila Hildmann geht. Nichts von alledem ist bei mir der Fall», betonte sie.

Lufen erhielt für ihre Äußerungen viel Zuspruch. Auch viele Promis, darunter Sylvie Meis, Motsi Mabuse und Bettina Zimmermann, zeigten unter dem Clip ihre Unterstützung.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-267265/3

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7796131?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819391%2F819397%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker