Weltcup in Minsk
Enttäuschung: Eissprinter Ihle und Dufter nicht in Top 10

Minsk (dpa) - Nico Ihle und Joel Dufter haben am zweiten Tag des Eisschnelllauf-Weltcups in Minsk nicht in die Top-10-Plätze sprinten können.

Samstag, 16.11.2019, 16:47 Uhr aktualisiert: 16.11.2019, 16:50 Uhr
Kam über 1000 Meter nicht in die Top Tean: Nico Ihle in Aktion.
Kam über 1000 Meter nicht in die Top Tean: Nico Ihle in Aktion. Foto: Sergei Grits

Über 1000 Meter belegten die besten deutschen Kurzstreckler beim Sieg des Niederländers Thomas Krol in Bahnrekordzeit von 1:09,00 Minuten nur die Plätze 13 und 15. Für den Chemnitzer Ihle wurden 1:10,47 Minuten gestoppt, sein Inzeller Trainingsgefährte kam auf 1:10,67 Minuten.

«Das ist auf keinen Fall das Niveau, das wir uns erhofft haben. Vielleicht haben wir das Training in den zurückliegenden Wochen etwas übertrieben», analysierte Sprint-Bundestrainer Danny Leger. «Aber noch gibt es keinen Grund, nervös zu werden. Ich erwarte jetzt Steigerungen von beiden in den nächsten Rennen», sagte der Inzeller der Deutschen Prese-Agentur.

Während beide Sprinter trotz ihrer unbefriedigenden Platzierungen in der kommenden Woche im polnischen Tomaszow Mazowiecki weiter in der A-Gruppe antreten dürfen, muss Joels Schwester Roxanne Dufter über 1500 Meter den Gang in die B-Kategorie antreten. Ihre Zeit von 2:01,94 Minuten reichte nur zum 20. und damit letzten Platz. Tags zuvor hatte die Inzellerin auch über 3000 Meter ihren Platz in der A-Gruppe als 16. nicht verteidigen können. Über 1500 Meter dominierte erneut Oranje: Ireen Wüst, die erfolgreichste Olympionikin ihres Landes, gewann in 1:56,45 Minuten. Über 500 Meter setzte sich die Russin Olga Fatkulina mit Bahnrekord in 37,92 Sekunden durch.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7069778?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819543%2F
Nachrichten-Ticker