Doping-Skandal
Internationaler Skiverband sperrt festgenommene Langläufer

Seefeld (dpa) - Der Internationale Skiverband hat drei der fünf bei einer Doping-Razzia im Rahmen der Nordischen Ski-WM festgenommenen Langläufer provisorisch gesperrt.

Freitag, 01.03.2019, 13:46 Uhr aktualisiert: 01.03.2019, 13:50 Uhr
Der Kasache Alexej Poltoranin wurde vom Weltverband gesperrt.
Der Kasache Alexej Poltoranin wurde vom Weltverband gesperrt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Die beiden Esten Karel Tammjaerv und Andreas Veerpalu sowie der Kasache Alexej Poltoranin seien mit sofortiger Wirkung vom 1. März 2019 an gesperrt, teilte die FIS mit. Für die beiden festgenommenen Österreicher Dominik Baldauf und Max Hauke sei die Nationale Anti-Doping Agentur zuständig. Die österreichische Anti-Doping Agentur belegte Baldauf und Hauke ebenfalls mit provisorischen Sperren nach dem FIS-Reglement.

Bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld waren die fünf Langläufer am 27. Februar im Zuge einer Razzia festgenommen worden. Alle haben inzwischen Eigenblutdoping gestanden und sind wieder auf freiem Fuß. Bei der Razzia in Seefeld waren insgesamt sieben Verdächtige festgenommen worden. In Erfurt wurden parallel dazu der Arzt Mark S. und ein mutmaßlicher Komplize verhaftet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6433226?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819543%2F
Nachrichten-Ticker