Nach Suspendierung
Langlauf-Olympiasieger zieht vor Sportgerichtshof

Lausanne (dpa) - Langlauf-Olympiasieger Alexander Legkow und sein russischer Teamkollege Jewgeni Below haben vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne Berufung gegen ihre Suspendierungen wegen mutmaßlicher Doping-Verstrickungen eingelegt. Das teilte der CAS mit.

Freitag, 03.02.2017, 14:48 Uhr

Alexander Legkow während seines Goldlaufs über 50 Kilometer in Sotschi.
Alexander Legkow während seines Goldlaufs über 50 Kilometer in Sotschi. Foto: Kay Nietfeld

Es solle ein beschleunigtes Verfahren geben. Sechs russische Langläufer um Olympiasieger Legkow waren zuvor wegen möglicher Dopingverstöße bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014 vom Ski-Weltverband FIS gesperrt worden. Vorausgegangen war ein Disziplinarverfahren des Internationalen Olympischen Komitees gegen insgesamt 28 russische Sotschi-Teilnehmer angesichts der Erkenntnisse aus dem McLaren-Report der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4604162?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819543%2F
Nachrichten-Ticker