Eiskunstlauf
Kostner bestreitet Wissen im Doping-Fall

Rom (dpa) - Die ehemalige Eiskunstlauf-Weltmeisterin Carolina Kostner hat die drohende mehrjährige Dopingsperre und die Vorwürfe gegen sich als «unerträglich» bezeichnet.

Dienstag, 02.12.2014, 14:44 Uhr

«Wenn ich gewusst hätte, dass Alex dopt, hätte ich ihn überzeugt, zu gestehen, für seine Gesundheit. Beschuldigt zu werden, ihm geholfen zu haben, ist unerträglich für mich», sagte sie der Zeitung «Il Fatto Quotidiano». Kostner wird vorgeworfen, von den Doping-Praktiken ihres Ex-Freundes, Geher-Olympiasieger Alex Schwazer, gewusst zu haben.

Das Anti-Doping-Komitee des Nationalen Olympischen Komitees Italiens (Coni) hatte am Freitag eine Sperre von vier Jahren und drei Monaten für die 27-Jährige gefordert. «Ich habe nie gedopt, ich habe Alex nie geholfen, zu dopen und ich wusste nichts darüber, bis der positive Test kam», sagte die Italienerin dem Blatt. «Wie ist es möglich, dass sie für mich eine härtere Strafe fordern, als für so viele Sportler, die für Doping gesperrt wurden.»

Coni-Präsident Giovanni Malagò verteidigte sowohl Kostner als auch die Anti-Doping-Ermittlungen. «Als Freund von Carolina denke ich, dass die Situation unfair ist. Aber als Coni-Präsident sehe ich, dass wir den Regeln folgen müssen», sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa in Rom . Ein Urteil gegen Kostner wird im Januar erwartet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2917260?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F819543%2F
Nachrichten-Ticker