Roger Goodell
NFL-Boss will Proteste während der Saison unterstützen

Wenn am 10. September die NFL-Saison beginnt, rechnen viele mit ähnlich deutlichen Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt wie derzeit in der NBA. Schließlich hat das Knien bei der Hymne mit Colin Kaepernick vor vier Jahren erst so richtig Aufmerksamkeit bekommen.

Mittwoch, 02.09.2020, 03:51 Uhr aktualisiert: 02.09.2020, 03:54 Uhr
«Die NFL steht an der Seite der schwarzen Gemeinschaft, den Spielern, Clubs und Fans», sagt Roger Goodell.
«Die NFL steht an der Seite der schwarzen Gemeinschaft, den Spielern, Clubs und Fans», sagt Roger Goodell. Foto: Bill Kostroun

New York (dpa) - NFL-Boss Roger Goodell hat seine Unterstützung für mögliche Anti-Rassismus-Proteste in der bald beginnenden Saison wiederholt.

«Die NFL steht an der Seite der schwarzen Gemeinschaft, den Spielern, Clubs und Fans», sagte Goodell am Dienstag (Ortszeit) nach Angaben der «Washington Post». «Es ist essenziell, systemischen Rassismus mit greifbaren und produktiven Schritten zu konfrontieren. Wir werden in unserer Arbeit nicht nachgeben. Wir werden unsere Bemühungen verdoppeln, um ein Katalysator zu sein für den dringend notwendigen nachhaltigen Wandel, den unsere Gesellschaft und unsere Gemeinschaften so dringend brauchen.»

Goodell ergänzte: «Ich bin so stolz auf jeden in unserer Liga und andere, die aufgestanden sind und ihre Stimme und Plattformen genutzt haben, um fortwährend die Dinge ins Scheinwerferlicht zu rücken, die sich ändern müssen.»

Der 61-Jährige hatte zuletzt schon betont, dass die NFL nie einen Spieler für das Knien während der Nationalhymne bestraft hat, obwohl es dem Regelwerk nach nicht erlaubt ist. Als Colin Kaepernick 2016 mit dieser Form des Protests anfing, hatte Goodell sich allerdings noch ablehnend geäußert. Kaepernick, der damalige Quarterback der San Francisco 49ers, ist seit 2017 ohne Job in der NFL.

Goodell bedauerte zuletzt öffentlich, dass es zwischen Kaepernick und der Liga nie zu einem Gespräch kam und nannte es einen Fehler, nicht schon früher auf die Botschaft des Protests gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner gehört zu haben.

In der am 10. September beginnenden Saison dürfen die Profis Namen von Menschen auf dem Helm tragen, die Opfer von Polizeigewalt geworden sind. In den Endzonen werden zudem die Schriftzüge «End Racism» (Etwa: «Stoppt Rassismus») und «It Takes All of Us» («Es braucht jeden von uns») zu lesen sein. Spieler haben zudem das Recht, aus Protest auf Partien in der NFL zu verzichten.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-395943/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7562506?categorypath=%2F2%2F62%2F798625%2F819401%2F819514%2F2819595%2F
Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Liveticker: Die aktuellen Nachrichten zur Corona-Entwicklung im Münsterland
Nachrichten-Ticker